30. April 2003 · Quelle: MOZ

Noch keine Hinweise

(28.4.) Schwedt (ddp-lbg). Nach dem Über­griff auf einen Asyl­be­wer­ber in Schwedt gibt
es noch keine Hin­weise auf die Täter. Das sagte ein Polizeis­prech­er am
Mon­tag auf Anfrage. Der 23-jährige Mann aus Sier­ra Leone war dort am
Don­ner­stag durch zwei Deutsche ver­fol­gt, geschla­gen und von einem Hund
gebis­sen wor­den. Der Mann sei jedoch unver­let­zt geblieben, weil das Tier in
seinen Schuh biss.

Die Krim­i­nalpolizei geht von einem frem­den­feindlichen Motiv aus, sagte der
Sprech­er. Es seien bere­its mehrere Zeu­gen gehört wor­den. Nach derzeit­i­gen
Ermit­tlun­gen sei der Afrikan­er von zwei Haupt­tätern sowie dem Hund eines
drit­ten Mannes ver­fol­gt wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Tem­plin — Antifaschist_innen rufen zum Gedenken und ein­er Demon­stra­tion am kom­menden Sam­stag und Son­ntag auf.
Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot