15. Juni 2004 · Quelle: MOZ

NPD-Aufmarsch große Demo entgegengesetzt

Eisen­hüt­ten­stadt (dpa) Mehrere hun­dert Men­schen haben in Eisen­hüt­ten­stadt (Oder-Spree) am Sonnabend gegen einen zeit­gle­ichen Auf­marsch der recht­sex­tremen NPD demon­stri­ert. “Die Ver­anstal­tun­gen ver­liefen ohne Zwis­chen­fälle”, sagte ein Polizeis­prech­er. Zur NPD-Demo gegen die EU-Oster­weiterung seien rund 90 Men­schen gekom­men. An der Gegen­demon­stra­tion unter dem Mot­to “Ja zu Europa — Brück­en verbinden”, zu der unter anderem die IG Met­all Ost­bran­den­burg aufgerufen hat­te, beteiligten sich laut
Gew­erkschaft 400 Menschen. 

Mit Plakat­en wie “Rechte Sprüche ver­nicht­en Arbeit­splätze” oder “Kein Raum für Nazis in unser­er Stadt” macht­en sie ihrem Unmut Luft. “Wir haben ein
klares Zeichen gegen Rechts geset­zt, denn ger­ade in dieser Region dürfen
Investi­tio­nen nicht durch ein recht­es Kli­ma ver­hin­dert wer­den”, sagte der
Chef der IG Met­all Ost­bran­den­burg, Peter Erns­dorf. Auch Mitar­beit­er der Eko
Stahl GmbH war­ben für Tol­er­anz und Weltof­fen­heit. Unter dem Mot­to “Wir fegen
ihn weg, den Nazidreck” reinigten zudem Teil­nehmer nach der NPD-Kundgebung
den Platz am Friedrich-Wolf-Theater. 

Nach Polizeiangaben wur­den während der Demon­stra­tio­nen gegen 36 “linke
Stör­er” Platzver­weise aus­ge­sprochen, Fes­t­nah­men gab es keine. “Alles ist
ruhig geblieben”, sagte der Sprech­er. Zu der Gegen­demon­stra­tion hatten
Unternehmen und Poli­tik­er mit den Worten aufgerufen: “Die EU-Erweiterung ist
eine gewaltige poli­tis­che, wirtschaftliche und soziale Herausforderung,
ins­beson­dere für die Men­schen in unser­er Region.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot