22. November 2002 · Quelle: Von Unten

NPD-Demo stoppen!

Aufruf zur Antifakundge­bung am Sa, 23. Novem­ber in Pots­dam


Gegenkundge­bung:

“Gegen Faschis­mus und Krieg!”

9 Uhr

Am Alten Markt

Am 14.9.2002 ver­suchte die NPD mit ein­er Demon­stra­tion unter dem Mot­to
“Stoppt die Massenein­wan­derung rus­sis­ch­er Juden; Deutsch­land uns
Deutschen!” ein Bein auf Pots­damer Asphalt zu set­zen. Damals kon­nten die
Nazis mit ihren
frem­den­feindlichen Parolen keinen Blu­men­topf gewin­nen, für die ca. 75
Nazis aus Pots­dam und Umland war das wohl eher ein Rein­fall. (Siehe auch:
Infori­ot-Son­der­seite)

Für Sam­stag, den 23.11.2002 wollen sie wieder in Pots­dam marschieren,
dies­mal allerd­ings als eine Friedens­demon­stra­tion unter dem Mot­to: “Gegen
US-Ter­ror; kein Blut für Öl!”. Dass die NPD kein Inter­esse an
kriegerischen Zustän­den hat, wird durch ihre Verehrung für Mil­i­taris­ten
(Waf­fen-SS, Wehrma­cht) und ihrer Frem­den­feindlichkeit überdeut­lich belegt.
Der heuch­lerische Ver­such, näch­sten Sam­stag auf der Antikriegswelle mit zu
schwim­men, um durch die Hin­tertür Jugendliche und Bürg­er für ihre
nation­al­is­tis­che Pro­pa­gan­da zu gewin­nen, wird auch dies­mal scheit­ern.

Die NPD ist keine Friedenspartei! Einige Pots­damer Mit­glieder machen dies
auch prak­tisch jedem klar, der nicht
so denkt oder aussieht, wie sie es gerne hät­ten (z.B. abends am
Haupt­bahn­hof). In let­zter Zeit ist es in Pots­dam wieder ver­mehrt zu
ras­sis­tis­chen Über­fällen gekom­men. Die Ver­ant­wortlichen wollen jet­zt gegen
Krieg in Pots­dam demon­stri­eren?!

Es darf nicht sein, dass nach knapp 10 Jahren Nazi­aufmärsche in Pots­dam
wieder zur Nor­mal­ität wer­den. Darum geht auf die Straße und zeigt den
Nazis wo sie hinge­hören.

Wir lassen uns nicht ver­arschen!

NPD in die Hav­el!

Infos

Es gibt eine Son­der­seite zum Auf­marsch:

www.no-npd.de.vu

zusät­zlich wird ab spätestens Sam­stag früh ein Antifa-Infotele­fon geschal­tet sein:
0177.876.79.69

Auf www.stadtplan-potsdam.de gibts einen Stadt­plan von Pots­dam.

Neuigkeit­en:

(Infori­ot, 22.11.): Näch­ste Nazide­mo in Pots­dam bere­its für den 21.12. angekündigt

(RH, 22.11.): Rote Hil­fe fordert Grun­drechte für Anti-NPD-Protest ein

(MAZ, 22.11.): Zahl recht­sex­tremer Straftat­en hat sich in Pots­dam ver­dop­pelt

(MAZ, 22.11.): NPD darf unter Aufla­gen marschieren

(AStA, 21.11.): Aufruf gegen die NPD-Demo des AStA der Uni Pots­dam

(MAZ, 21.11.): Gegen-Demos angemeldet

(Volx­i­ni, 20.11.): Polizeikon­troll­stelle gegen Behin­derun­gen antifaschis­tis­ch­er Gegen­demon­stra­tio­nen

(MAZ, 20.11.): NPD meldet
Auf­marsch in Pots­dam an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot