13. September 2002 · Quelle: MAZ / Inforiot

NPD erst ein‑, jetzt ausgeladen

NEURUPPIN Der Neu­rup­pin­er Vere­in Frauen für Frauen hat gestern für sich die Not­bremse gezo­gen und den bere­its ein­ge­lade­nen Neu­rup­pin­er NPD-Bun­destagskan­di­dat­en Renald Christopeit vom Frauen­poli­tis­chen Stammtisch am 18. Sep­tem­ber wieder aus­ge­laden.

“Wir wollen über frauen­poli­tis­che The­men reden und uns diese Ver­anstal­tung nicht durch die Anwe­sen­heit von Her­rn Christopeit spren­gen lassen”, sagte Vor­standsmit­glied Elis­a­beth Abend (52). Abend ver­wies auf das Wahlfo­rum in Per­leberg zu Wochen­be­ginn. Dabei war es zum Eklat gekom­men, weil sich der NPD-Bewer­ber nicht von dem Mor­dan­schlag auf einen Spä­taussiedler und vom Bran­dan­schlag auf die Gedenkstätte Below­er Wald dis­tanzieren wollte. Daraufhin war er vom Pub­likum des Saales ver­wiesen wor­den. In der Debat­te war es danach noch lange um den Umgang mit der NPD und rechtem Gedankengut gegan­gen (die MAZ berichtete).

Ein ähn­lich­es Debakel befürchtet der Vere­in Frauen für Frauen nun auch für seinen Stammtisch. “Christopeit müsste sich nicht allein von den Anschlä­gen dis­tanzieren, er müsste auch sagen, dass diese men­schen­ver­ach­t­end sind”, sagte Abend. Dazu sei Christopeit jedoch auch gestern in einem Vorge­spräch für den Frauen­poli­tis­chen Stammtisch nicht bere­it gewe­sen. Zwar wollte Christopeit nicht von selb­st dieses The­ma ansprechen, doch könne der Vere­in keines­falls auss­chließen, dass ein­er der anderen Bun­destagskan­di­dat­en der Region die Anschläge nochmals the­ma­tisiere.

Dass der Vere­in mit seinem Aus­laden ein­er inhaltlichen Debat­te mit der NPD auswe­icht, sieht Elis­a­beth Abend nicht. “Wir wollen aber an diesem Tag über frauen­poli­tis­che The­men reden, wie die Erwerb­stätigkeit von Frauen, die Exis­ten­zsicherung von Frauen sowie über die Vere­in­barkeit von Fam­i­lie und Beruf.” Gle­ich­wohl gibt der Vere­in offen zu, dass er mit dem gestri­gen Schritt auch ein Zeichen set­zen will, ein Zeichen gegen Frem­den­feindlichkeit und Gewalt.

Die anderen sechs Bun­destags­be­wer­ber der Region haben für den Frauen­poli­tis­chen Stammtisch übri­gens zuge­sagt. Die Runde, die nicht nur für Frauen und Mäd­chen gedacht ist, begin­nt am Mittwoch, 18. Sep­tem­ber, um 19 Uhr im evan­ge­lis­chen Gym­na­si­um in Neu­rup­pin in der Regat­tas­traße 9.

(Infori­ot) Die Ereignisse beim Wahlfo­rum in Per­leberg sind im MAZ-Artikel Erst wurde der NPD-Kan­di­dat Christopeit abgewählt, dann ver­ließ CDU-Bewer­ber den Saal nachzule­sen. Mehr zur Per­son Renald Christopeit im Infori­ot-Archiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot