3. November 2007 · Quelle: Junge Welt

NPD-Kader dürfen nicht ins Hotel

Pots­dam — Hote­liers und Gast­wirte in Bran­den­burg wollen Funk­tionären der NPD kün­ftig nicht mehr in ihren Häusern über­nacht­en lassen. Die Hotel­be­treiber woll­ten einem Beispiel aus Sach­sen fol­gen, sagte der Präsi­dent des Hotel- und Gast­stät­ten­ver­ban­des Bran­den­burg, Thomas Bad­stüb­n­er, der Märkischen All­ge­meinen Zeitung vom Fre­itag. In Dres­den hat­te kür­zlich ein Hote­lier NPD-Funk­tionäre zu uner­wün­scht­en Per­so­n­en erk­lärt und deren Buchun­gen storniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sowohl AfD als auch die herrschende Poli­tik sind spal­ter­isch und ver­logen. Impfen ist momen­tan sehr wichtig und ret­tet Leben. Aber wer seit Jahren die Aus­beu­tung im Gesund­heitssys­tem und eine Entsol­i­darisierung in der Gesellschaft betreibt, darf sich über das aktuelle Mis­strauen nicht wundern.
Mit öffentlichem Geld finanziert wird mit­tler­weile 4 Jahre an der Kopie des Turms der Gar­nisonkirche gear­beit­et. Damals, am 29.10.2017, protestierten viele Potsdamer*innen gegen dieses hoch umstrit­tene, anti-demokratis­che städte­bauliche Projekt.
Gestern erfol­gte vor zahlre­ichen Besuch­ern die Eröff­nung der Ausstel­lung „Der andere Fußball: 100 Jahre Arbeit­er­fußball – 125 Jahre Arbeit­er­sport“ im AWO Kul­turhaus Babelsberg.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot