19. Januar 2004 · Quelle: MAZ

NPD-Kreisverband Prignitz-Ruppin aufgelöst

PERLEBERG Der NPD- Kreisver­band Prig­nitz-Rup­pin hat sich am Woch­enende aufgelöst. Der Beschluss sei am Fre­itag auf ein­er außeror­dentlichen Mit­gliederver­samm­lung in Witt­stock ein­stim­mig gefasst wor­den, teilte der bish­erige NPD-Lan­desvor­sitzende und Kreistagsab­ge­ord­nete Mario Schulz mit. Von den 24 NPD-Mit­gliedern in den Land­kreisen Prig­nitz und Ost­prig­nitz-Rup­pin seien 22 anwe­send gewe­sen. Der Kreisver­band bestand seit sieben Jahren. Neben Schulz kehrten vier weit­ere Vor­standsmit­glieder des Lan­desver­ban­des Berlin-Bran­den­burg der NPD den Rück­en, darunter auch der Witt­stock­er Stadtverord­nete Math­ias Wirth.

 

Anlass für die Aus­tritte ist die Nominierung des Bosniers Safet Bobic als NPD-Kan­di­dat für die Europawahl. Der Juras­tu­dent besitzt auch die deutsche Staats­bürg­er­schaft. Der NPD-Bun­desvor­stand hat­te die Kan­di­datur mit ein­er Öff­nung der Partei für Aus­län­der begrün­det und damit eine bun­desweite Aus­trittswelle aus­gelöst. Mario Schulz erk­lärte: “Da sich die NPD offen­bar vom Grund­satz >Deutsch­er ist, wer deutschen Blutes ist< ver­ab­schiedet, hat sie ihr Exis­ten­zrecht ver­loren und rei­ht sich ein bei den Fein­den unseres Volkes.”

 

Mario Schulz wie auch Math­ias Wirth wer­den ihre Man­date als Prig­nitzer Kreistagsab­ge­ord­neter beziehungsweise Witt­stock­er Stadtverord­neter nicht aufgeben. Vielmehr wollen bei­de kün­ftig als Vertreter der Bewe­gung neue Ord­nung (BNO) in den Par­la­menten sitzen. Wie Mario Schulz erk­lärte, wür­den sich in der BNO die aktivsten NPD-Mit­glieder zusam­men­find­en. Die Bewe­gung soll am Ende des Monats gegrün­det wer­den und bun­desweit tätig wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Das JWP-Mit­ten­Drin organ­is­ert Hil­fege­suche und ‑ange­bote in der Nach­barschaft als sol­i­darischen Umgang bei der Coro­na-Pan­demie.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot