5. August 2012 · Quelle: Recherchegruppe Frankfurt (Oder)

NPD-Oderland hetzt weiter gegen Polen / Infotour in Frankfurt (Oder) massiv gestört

Frankfurt (Oder) - Am 4. August veranstaltete die NPD-Oderland eine Infotour durch die Städte Guben, Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder).

Mit Unter­stützung von NPD-Laus­tiz und Schenken­länd­chen het­zen sie, wie schon am 24. März1 in der Gren­zs­tadt Frank­furt (Oder), gegen Polen und forderten die Schließung der Gren­ze. Vor Ort wur­den sie mit antifaschis­tis­chem Protest kon­fron­tiert.

Kon­nten die Neon­azis in Guben und Eisen­hüt­ten­stadt noch unbe­hel­ligt Rede­beiträge hal­ten und Pro­pa­gan­da­ma­te­r­i­al verteilen, wur­den sie in Frank­furt (Oder) mit laut­starkem Protest emp­fan­gen. Bis zu 30 Men­schen, mit Trans­par­enten und Trom­meln aus­ges­tat­tet, nah­men den Nazis um Klaus Beier und Manuela Kokott zumin­d­est in Frank­furt den Raum für ihre ras­sis­tis­che Het­ze. Ihre „Oder­land­stimme“ kon­nten sie nicht verteilen, und auch die Rede­beiträge wur­den, in direk­ter Nähe zur Grenzbrücke, von laut­starkem Protest übertönt.

Unter den knapp 20 anwe­senden Nazis befan­den sich u.a. die NPD’ler Klaus Beier, Manuela Kokott, Frank Maar, Flo­ri­an Stein, Frank Odoy und Antje Kot­tusch vom Kreisver­band Oder­land. Ron­ny Zasowk, Vor­sitzen­der der NPD-Lausitz, und Markus Noack aus Guben waren auch vor Ort. Eben­so Ralf Michal­s­ki aus Märkisch-Bucholz, Ver­ant­wortlich­er für den NPD-Bere­ich Schenken­länd­chen. Eric Lade­mann ver­trat die „Nationale Jugend Storkow“. In sel­biger Stadt wurde erst let­zte Woche ein alter­na­tiv­er Jugendlich­er in seinem Wohnum­feld durch neon­azis­tis­che Sprühere­in bedro­ht [2]. In Eisen­hüt­ten­stadt leis­teten Dan­ny Zink und sein klein­er Brud­er, sowie der Frank­furter Robert Krause von den „Autonomen Nation­al­is­ten Oder-Spree“ [3] den NPD’lern Gesellschaft. In Frank­furt gesellte sich noch Eric Hempel dazu.

Für den 10. Novem­ber plant die NPD eine weit­ere Ver­anstal­tung in Frank­furt (Oder). Das lokale Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ [4] kündigte bere­its an, einen möglichen Auf­marsch zu block­ieren.

 

[1] http://recherchegruppe.wordpress.com/2012/05/10/das-war-wohl-nichts/
[2] https://inforiot.de/artikel/nw-berlin-goes-brandenburg
[3] https://recherchegruppe.wordpress.com/2012/05/10/neonazistische-jugendkultur-im-wandel-am-beispiel-der-autonomen-nationalisten-oder-spree/
[4] http://kein-ort-fuer-nazis.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot