18. September 2002 · Quelle: Märkische Allgemeine

NPD-Plakate in der Gedenkstätte Ravensbrück

RAVENSBRÜCK Zwei Wahlplakate der NPD haben zwei Män­ner am ver­gan­genen Fre­itag gegen 11.30 Uhr auf dem Gelände der Mahn- und Gedenkstätte Ravens­brück ange­bracht. Das teilte die Polizei jet­zt mit. Wie es weit­er heißt, habe die Lei­t­erin der Gedenkstätte, Sigrid Jacobeit, sofort Anzeige wegen Haus­friedens­bruch erstat­tet. Die Polizei ermit­telte daraufhin zwei 21-jährige Män­ner, von denen ein­er, aus Gransee stam­mend, wegen des Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungs­feindlich­er Organ­i­sa­tio­nen schon ein­schlägig bekan­nt ist. Bei ein­er Haus­durch­suchung wur­den Schriften mit rechts gerichtetem Inhalt, eine Hak­enkreuz­fahne sowie zwei Schreckschusspis­tolen gefun­den und beschlagnahmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
5.–12. August in Brück: Anar­chis­tis­ches Som­mer­camp

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot