6. September 2005 · Quelle: Indymedia

NPD und MHS Aktionen in Oranienburg

NPD Stand, Inter­ven­tion der NPD beim Platzeck Besuch und Fly­er-Verteilung des Märkischen Heimatschutzes — Oranien­burg sieht braun am Mon­tag.

Heute, am 5. Sep­tem­ber, machte die NPD in Oranien­burg mobil. Los gings mit einem Info-Stand an der Bernauer Straße (vor der Sparkasse). Ab 10 Uhr verteil­ten drei Alt-Nazis, unter ihnen Detlef Appel (NPD Direk­tkan­di­dat im Wahlkreis Pots­dam und stel­lvertre­tender Lan­desvor­sitzen­der der NPD in Bran­den­burg) und Bernd Schröer (NPD Direk­tkan­di­dat im Wahlkreis Ober­hav­el, wohn­haft in Oranien­burg), ihre Pro­pa­gan­da an die Oranien­burg­er Pas­san­ten.

Als am Nach­mit­tag dann Math­ias Platzeck (SPD) zu einem Wahlkamp­fauftritt in Oranien­burg erschien, ließ es sich die NPD nicht nehmen auch dort wieder aufzukreuzen und ihre Fly­er zu verteilen. Als sie des Schloss­platzes, wo die Bühne von Platzeck stand, ver­wiesen wur­den, platzierten sie sich ein­fach vor das Tor des Schloss­platzes.

Nach Beendi­gung der SPD-Wahlkampfver­anstal­tung formierten sich vor der Oranien­burg­er Havel­pas­sage dann schon 10 bis 15 Anhänger und Sym­pa­thisan­ten des Märkischen Heimatschutzes. Im drol­li­gen Wei­h­nachts­mann-Kostüm (das sie übri­gens schon let­ztes Jahr zum Protest gegen einen Besuch von Math­ias Platzeck übergestreift hat­ten) und selb­st­ge­mal­tem Nationaler-Wider­stand-Berlin-Bran­den­burg-Schild protestierten sie gegen HartzIV und ver­sucht­en mehr schlecht als recht ihre Fly­er an einige Pas­san­ten loszuw­er­den.

Somit dürfte also auch der NPD Wahlkampf in Oranien­burg eröffnet sein. Kon­nten die Nazis heute noch rel­a­tiv ungestört agieren, wird die lokale Antifa zukün­ftige Aktio­nen hof­fentlich gehörig ver­mas­seln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Ein Überblick über Kom­mu­nal­ab­ge­ord­nete im Kreistag Barn­im und Stadtverord­neten­ver­samm­lung Eber­swalde, sowie Land­tagskan­di­dat­en der AfD Barn­im.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am Sam­stag, dem 24.08. ab 14:30 protestieren wir gemein­sam in Eber­swalde gegen die Nor­mal­isierung von Men­schen­feindlichkeit, gegen rechte Het­ze und gegen den Besuch von Kalb­itz und Co. Kommt vor­bei!

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot