14. September 2002 · Quelle: progress potsdam

NPD will am 14. in Potsdam marschieren

WENN NAZIAUFMARSCH IN POTSDAM, DANN VERHINDERN!

 

Am 14.09.02 will der Lan­desver­band der NPD Berlin-Bran­den­burg in Pots­dam
einen Auf­marsch unter dem Mot­to “Schluss mit der Massenein­wan­derung rus­sis­ch­er
Juden — Deutsch­land uns Deutschen“ durch­führen. Es gilt, den Nazis mit allen
Mit­teln ent­ge­gen­zutreten und ihre Demo zu ver­hin­dern.


Die Nazis sind aber nur die Spitze des Eis­berges. Sie sprechen aus, was ein
Grossteil der Deutschen denkt, sich aber nicht zu sagen traut. Dieser
anti­semi­tis­che und ras­sis­tis­che Kon­sens zieht sich quer durch die post­faschis­tis­che
deutsche Gesellschaft. So stim­men 23% der Deutschen der Aus­sage zu, das
„Juden […] mehr als andere Men­schen mit üblen Tricks [arbeit­en], um das zu
erre­ichen was sie wollen“ [Berlin­er Zeitung; 06.09.02). In einem weitaus höherem
Maß dürften sich sub­tilere Ressen­ti­ments find­en lassen.
Trotz der hohen gesellschaftlichen Ver­bre­itung recht­en Gedankenguts stellen
beken­nende Nazis derzeit die größte kör­per­liche Gefahr für Linke, Jüdin­nen
und Juden, Flüchtlinge, alter­na­tive Jugendliche und alles andere, als
Nicht-Deutsch iden­ti­fiziertes dar.
Zeigen wir ihnen, das wir ihre men­schen­ver­ach­t­ende Het­zte nicht
stillschweigend hin­nehmen wer­den, lassen wir ihren Auf­marsch zum Fiasko wer­den!

 

+++ KUNDGEBUNG +++ SA. 14.09.02 +++ 9UHR +++ POTSDAM HAUPTBAHNHOF

 

[antifas­cist youth]

progress.pdm@gmx.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot