11. September 2002 · Quelle: Nordkurier

NS-Symbole auf Wahlplakaten

Schmier­ereien auf Plakat­en haben Nach­spiel

Recht­sradikale Inhalte ent­fer­nt

Pren­zlau (Nord­kuri­er, 7.9.) Auf großflächi­gen Wahlplakat­en im Bere­ich der Berlin­er Straße (B 109)
haben sich Schmierfinken verewigt. Sie beließen es nicht etwa beim zusät­zlichen Spitzbart für den jew­eili­gen Kan­di­dat­en, son­dern warteten mit recht­sradikalen
Schmier­ereien auf. Als die Stadtver­wal­tung Pren­zlau dazu gestern entsprechende Hin­weise erhielt, ließ sie von Mitar­beit­ern des Eigen­be­triebes die über­schriebe­nen
und verun­stal­teten Plakate ent­fer­nen. “Wir woll­ten schnell reagieren, damit diese Parolen nicht übers Woch­enende an unseren Straßen hän­gen bleiben”, erk­lärte die
amtierende Ord­nungsamt­slei­t­erin Cor­nelia Bor­chart. Am Mon­tag wolle sich die Stadt mit den Parteien in Verbindung set­zen, deren Plakate von den Schmier­ereien betrof­fen
sind. Da es sich dabei nicht nur um Sachbeschädi­gun­gen, son­dern um ver­fas­sungs­feindliche Inhalte han­dele, sei von weit­eren inten­siv­en Ermit­tlun­gen auszuge­hen.

Schmier­ereien auf Wahlplakat­en

Schwedt. (Nord­kuri­er Tem­plin, 4.9.) Mehrere Strafanzeigen aufgenom­men hat die Polizei am Woch­enende wegen Schmier­ereien auf Plakat­en von Parteien, die zur
Bun­destagswahl antreten. Ins­ge­samt haben unbekan­nte Täter an 19 Stellen des Stadt­ge­bi­etes Schmier­ereien durch Sprühen mit Farbe began­gen, darunter Hak­enkreuze, SS-Runen und andere Sym­bole. Die mut­maßliche Tatzeit liegt zwis­chen dem 30. und dem 31. August. Möglicher­weise beste­ht ein Zusam­men­hang mit der NPD-Demo am 31. August in Schwedt.Die Bevölkerung wird um Mith­il­fe gebeten. Wer hat in der fraglichen Zeit Per­so­n­en wahrgenom­men, die damit im
Zusam­men­hang ste­hen kön­nten? Hin­weise bitte unter Tele­fon (0 33 32) 4 32 10 oder an jede andere Polizei­di­en­st­stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot