6. November 2005 · Quelle: Auf nach Halbe-Bündnis

NS-Verherrlichung in Halbe stoppen

Nach­dem am let­zten Sonnabend erfol­gre­ich die Nazis aus Pots­dam ver­trieben wur­den, heißt es jet­zt: Am näch­sten Sam­stag — Auf nach Halbe!

An diesem Tag wollen wieder an die 1 000 Neon­azis zum dor­ti­gen Wald­fried­hof marschieren, auf dem 22 000 ehe­ma­lige Wehrma­chtssol­dat­en und SS Ange­hörige begraben sind. Wie in Wun­siedel, wo der Kriegsver­brech­er Rudolf Hess begraben liegt, soll in Halbe der Mythos ver­bre­it­et wer­den, dass die deutschen Täter die eigentlichen Opfer waren. Das Dör­fchen Halbe soll zur tem­porär „nation­al befre­it­en Zone“, einem Nazi Wall­fahrt­sort, wo unver­hohlen und bis jet­zt ganz legal der Nation­al­sozial­is­mus ver­her­rlicht wird, gemacht wer­den.

In den let­zten Jahren blieb die Antifa bei den Protesten gegen die Nazi­aufmärsche in Halbe weit­ge­hend unter sich. Jet­zt haben auch Bürg­erIn­nen aus Halbe und Umge­bung, Ver­bände und Parteien aus dem Land Bran­den­burg mit einem „Tag der Demokrat­en“ den Protest gegen die Nazis für sich ent­deckt. Das ist gut so und auch unter­stützenswert.
Aber wir soll­ten den Protest nicht ihnen allein über­lassen. Drängt sich doch der Ver­dacht auf, dass viele von ihnen von dem Anliegen getrieben sind, das Gedenken an die deutschen Täter nicht den patri­o­tis­chen Schmud­delkindern, den Neon­azis, zu über­lassen. Der Protest gegen den Nazi­auf­marsch darf nicht zu einem alter­na­tiv­en Volk­strauertag wer­den, auf dem Täter und Opfer unun­ter­schei­d­bar gemacht wer­den.
Auch eine geplante Gedenk­feier des VdK an diesem Tag auf dem Fried­hof lässt Bös­es ahnen.

Der 1919 gegrün­dete “Volks­bund deutsch­er Kriegs­gräber­für­sorge” (VdK), ver­schont kein Land in Europa mit der Pflege der Gräber gescheit­er­er Wel­ter­ober­er und mor­den­der Anti­semiten.

Wir wer­den den „Tag der Demokrat­en“ nutzen, um unseren Protest gegen Nazis und deutsche Opfermythen wirk­sam wer­den zu lassen.

An diesem Tag in Halbe:

— 11.00 Uhr Gedenk­feier des Volks­bund deutsch­er Kriegs­gräber­für­sorge auf dem Wald­fried­hof

— ab 12. 00 Uhr Tre­ff­punkt der Nazis am Bahn­hof

— 13.00 Uhr Tag der Demokrat­en mit Antifa-Stand (ev. Lin­den­str.)

— ab ca. 14.00 Uhr Nazi­auf­marsch durch Halbe

‑16.00 Uhr Friedenslichter­kette

Wir trauern nicht um Naz­itäter – Wir feiern die Befreiung vom Faschis­mus!

Das Gedenken den Opfern — den Tätern unser Kampf

Wir haben keinen Grund zu trauern!

Anschließend um 16.00 Uhr antifaschis­tis­che Demon­stra­tion in Königs Wuster­hausen (mehr Infos hier)

Seid kämpferisch und fan­tasievoll und lasst euch die gute Laune nicht verder­ben.

Antifaschis­tis­che Ini­tia­tive Moabit (AIM), FelS Antifa AG, Unab­hängige Antifas aus Berlin/Brandenburg

Kon­takt: aufnachhalbe@gmx.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot