30. September 2006 · Quelle: Antifaschistische Aktion Bernau

Nun auch “Thor Steinar” in Bernau

Am Fre­itag eröffnete der neue Teil der Bahn­hofs Pas­sage in Bernau, um ein “einkaufen in Berlin­er Dimen­sion” zu schaf­fen. Es kamen unzäh­lige neue Läden, wie Deich­mann, Medi Max, Ede­ka hinzu. U.a. auch ein Laden, in der oberen Etage namens “Vegas Jeans”. Auf dem ersten Blick sieht dieser wie ein gewöhn­lich­er Klam­ot­ten­laden, doch beim genaueren hin­se­he fällt in der hin­teren Ecke ein kleineres Sor­ti­ment, von Mützen, Jack­en, und Pullovern der recht­en Mode­marke “Thor Steinar” auf.

“Thor Steinar” ist eine Klei­dungs­marke, die aus dem Umfeld der Nazi-Szene pro­duziert und ver­trieben wird, die sich völkisch­er Sym­bo­l­ik mit NS-Bezug bedi­ent und vor allem von Neon­azis getra­gen wird!
Jede/R der/die solche Klam­ot­ten kauft und anzieht, unter­stützt damit direkt Nazis in ihrem Bestreben, ihre Inhalte und Sym­bole in die Gesellschaft zu tra­gen.
Sie wollen als “ganz nor­male” Jugendliche in “ganz nor­malen” Klam­ot­ten und mit “ganz nor­malen” Sym­bol­en gese­hen wer­den, um so unge­hin­dert ihr men­schen­ver­ach­t­en­des Denken ver­bre­it­en zu kön­nen.

Wir fordern den Geschäfts­führer von “Vegas Jeans”, Andre Kochan sowie Peter Fritz, dem Inhab­er der Bahn­hofs Pas­sage auf, den weit­eren Verkauf von “Thor Steinar” zu unterbinden.

kontakt[ät]antifa-bernau.tk

www.antifa-bernau.tk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.
Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot