9. April 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Obdachlosen-Mord: Kein Vorsatz bei der Tat?

Obdachlosen-Mord: Kein Vor­satz bei der Tat?

D.S. Pots­dam — Im Prozess um die Ermor­dung des Dahle­witzer Obdachlosen Dieter Manzke haben zwei der fünf Vertei­di­ger in ihren Abschluss-Plä­doy­ers wiederum Milde für ihre Man­dan­ten gefordert. Den fünf Angeklagten wird von der Pots­damer Staat­san­waltschaft vorge­wor­fen, den 61-jähri­gen Mann im August 2001 aus Ver­ach­tung buch­stäblich zu Tode gequält zu haben. Vertei­di­gerin Sabine Ambro­sius erkan­nte für ihren Man­dan­ten, den 22-jähri­gen Uwe R., er habe als Volljähriger «wohl den Schwarzen Peter» gezo­gen. Ihm dro­ht lebenslange Haft. Er hat­te ges­tanden, das Opfer gegen Kopf und Bauch geschla­gen zu haben. Er habe jedoch keinen Tötungsvor­satz gefasst und die Sit­u­a­tion völ­lig falsch eingeschätzt, sagte die Anwältin. Heute bereue er die Tat. Einen konkreten Antrag stellte die Anwältin nicht. Für Dirk B., dem mit 17 Jahren jüng­sten Angeklagten, forderte sein Vertei­di­ger Detlef Knoch eine Strafe, die möglichst schnell zur Bewährung aus­ge­set­zt wer­den könne. Dirk B. sei erst hinzugekom­men, als die Tat schon im Gange war und habe nur dreimal zugeschla­gen und sich dann zurück­ge­hal­ten. Für ihn hat­te die Staat­san­waltschaft fünf Jahre Haft wegen Totschlags beantragt. In ihren Schluss­worten beteuerten alle Angeklagten, die Tat täte ihnen Leid. Ob ihnen das Gericht glaubt, wird sich mor­gen zur Urteilsverkün­dung zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. Juni 2020 wird in Pots­dam für die Evakuierung und Schließung von Lagern sowohl in den griechis­chen Hotspots als auch in Bran­den­burg demon­stri­ert.
In Sam­melun­terkün­ften in Bran­den­burg sind Geflüchtete einem hohen Infek­tion­s­ge­fahr in engen Sam­melun­terkün­ften aus­ge­set­zt, während die katas­trophalen Bedin­gun­gen in den Flüchtlingslagern an den EU-Gren­zen auch kein Ende nehmen.
Der LV Bran­den­burg der Vere­ini­gung der Ver­fol­gten des Naziregimes – Bund der Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten, kurz VVN-BdA, ruft zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschis­mus am 8. Mai 2020 zu einem dezen­tralen Gedenken und Erin­nern auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot