19. April 2002 · Quelle: berliner morgenpost | berliner zeitung

Obdachlosenmord: Täter in Revision

berlin­er mor­gen­post:

Obdachlosen­mord: Täter in Revi­sion

vok Pots­dam — Alle fünf Jugendlichen, die im Prozess um den Mord an einem Obdachlosen in Dahle­witz (Tel­tow-Fläming) verurteilt wor­den waren, haben Revi­sion gegen die Schuld­sprüche ein­gelegt. Das teilte gestern ein Sprech­er des Pots­damer Landgerichts mit. Das Gericht hat­te einen 21- und einen 22-Jähri­gen wegen des äußerst bru­tal­en Mordes zu jew­eils 13 Jahren Haft, drei weit­ere Angeklagte im Alter zwis­chen 17 und 21 Jahren zu Jugend­strafen von fünf bis acht Jahren verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Beschuldigten ihr 61-jähriges Opfer gemein­sam auf sadis­tis­che Weise geprügelt, getreten und gequält haben, so dass es schließlich mit mehreren Knochen­brüchen und schw­eren inneren Ver­let­zun­gen an seinem eige­nen Blut erstick­te. Mit dem Urteil blieb das Gericht nur in einem Fall unter dem von der Staat­san­waltschaft geforderten Straf­maß, die für den 22-jähri­gen Haupt­täter eine lebenslange Haft­strafe ver­langt hat­te.

berlin­er zeitung:

Obdachlosen-Mord beschäftigt BGH

Gegen den Schuld­spruch im Prozess um den Mord an einem Obdachlosen in Dahle­witz (Tel­tow-Fläming) haben alle fünf Verurteil­ten Revi­sion ein­gelegt. Nun muss sich der Bun­des­gericht­shof (BGH) mit dem Fall beschäfti­gen. Das sagte der Sprech­er des Pots­damer Landgerichts, Hel­mut Krah, am Don­ner­stag. Wegen des bru­tal­en Mordes waren am 10. April zwei 22 und 21 Jahre alte Män­ner zu jew­eils 13 Jahren Gefäng­nis verurteilt wor­den. Drei 17- bis 21-jährige Angeklagte erhiel­ten Jugend­strafen zwis­chen fünf und acht Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. Juni 2020 wird in Pots­dam für die Evakuierung und Schließung von Lagern sowohl in den griechis­chen Hotspots als auch in Bran­den­burg demon­stri­ert.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.
In Sam­melun­terkün­ften in Bran­den­burg sind Geflüchtete einem hohen Infek­tion­s­ge­fahr in engen Sam­melun­terkün­ften aus­ge­set­zt, während die katas­trophalen Bedin­gun­gen in den Flüchtlingslagern an den EU-Gren­zen auch kein Ende nehmen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot