25. August 2003 · Quelle: Flüchtlingsrat

Öffentliche Fax-Aktion gegen Abschiebung

Opfer ras­sis­tis­ch­er Gewalt aus Rathenow soll
am 4. Sep­tem­ber abgeschoben wer­den

Der 41-jährige togole­sis­che Asyl­be­wer­ber Ora­bi Mamavi aus
Rathenow, der wieder­holt Opfer ras­sis­tis­ch­er Angriffe in Rathenow gewor­den ist, soll am 4. Sep­tem­ber abgeschoben wer­den. Der Vere­in Opfer­per­spek­tive hat eine Fax-Kam­pagne an den Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm ges­tartet, um die Abschiebung zu ver­hin­dern. Nach einem Fax-In in Rathenow find­et nun eine öffentliche, kollek­tive Fax-Aktion in
Pots­dam statt:

Don­ner­stag, 28. August 2003

ab 15 Uhr

Stu­den­tis­ches Kul­tur­büro

Her­mann-Elflein-Str. 10

Pots­dam

Nähere Infos auf der Web­site www.opferperspektive.de, dort auch
ein Textvorschlag für den Appell und eine Schilderung der
Angriffe.

Send a fax against depor­ta­tion!

We demand a right to stay for vic­tims of racist
vio­lence! No depor­ta­tion of Ora­bi Mamavi to Togo!

Ora­bi Mamavi, 41 year old asy­lum seek­er from Togo, was
beat­en up twice by racists in Rathenow. What does the
Min­is­ter for Inter­nal Affairs, Mr. Jörg Schön­bohm, do? He is going to deport Ora­bi. Thus demon­strat­ing to the vic­tim: the racists were right. We don’t want to have some­one like you.

You can do some­thing to sup­port Ora­bi. Send a fax to
Min­is­ter Schön­bohm. Come to our pub­lic fax action.

Thurs­day, August 28th

3 to 5 p.m.

Stu­dent Cul­ture Bureau

Her­mann-Elflein-Str. 10

(off Bran­den­burg­er Str.) Pots­dam

There are still some chances. The peti­tion com­mis­sion of the Bran­den­burg Par­lia­ment will debate sev­er­al peti­tions
demand­ing a right to stay for Ora­bi. Every fax counts.

Ora­bi and all the oth­er vic­tims of racist vio­lence in
Bran­den­burg – they dont deserve to be deport­ed, they
deserve a right to stay as a rec­om­pen­sa­tion for the
attacks they suf­fered!

More infor­ma­tion on www.opferperspektive.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot