30. Januar 2006 · Quelle: MOZ

Opfer nicht vergessen

Eber­swalde (MOZ) Mit Blu­menge­binden und Kränzen gedacht­en am Fre­itag­mor­gen Eber­swalder Ein­wohn­er am Mah­n­mal auf dem Karl-Marx-Platz der Opfer des nation­al­sozial­is­tis­chen Rassen­wahns und Völk­er­mordes. Die Abor­d­nung der Stadtver­wal­tung wurde vom amtieren­den Bürg­er­meis­ter Lutz Land­mann und vom Stadtverord­neten­vorste­her Fried­helm Bogin­s­ki geleit­et. Der 27. Jan­u­ar ist der Tag, an dem das KZ Auschwitz befre­it wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am let­zten Mon­tag ver­sam­melten sich 30 Men­schen vor der Eber­swalder Aus­län­der­be­hörde um gegen eine gefürchtete Abschiebung ein­er Eber­swalder Fam­i­lie nach Tschetsche­nien zu protestieren.
Aktion am Mon­tag, 21.02.2022 vor der Aus­län­der­be­hörde in Eber­swalde um 10.00 Uhr 
Die Ini­tia­tive Bürger*innenasyl Barn­im verurteilt die Abschiebung eines 20jährigen und die ver­suchte Abschiebun­gen ein­er Fam­i­lie vom 20.12.2021 in Eber­swalde auf das Schärfste. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot