21. September 2004 · Quelle: MAZ

Pässe begrenzt auf zwei Jahre

Fam­i­lie Bay­er dro­ht das Opfer ein­er Ver­wal­tungsposse zu wer­den. Zwar
hat­te das Oberver­wal­tungs­gericht Anfang Juli entsch­ieden, dass die aus
Kasach­stan stam­mende und in Neu­rup­pin lebende Fam­i­lie nicht abgeschoben
wer­den darf. Ivan und Ella Bay­er, die bei­de Arbeit haben, sowie die
Töchter Nathalie und Alexan­dra gel­ten als “Sta­tus-Deutsche” und nicht
als Aus­län­der (die MAZ berichtete). Den­noch erhiel­ten sie ihre deutschen
Pässe nicht zurück.

Diese gal­ten zwar bis 2006, doch mussten Ivan und Ella Bay­er die
Doku­mente bei der Melde­be­hörde im Neu­rup­pin­er Rathaus abgeben.
Stattdessen erhiel­ten sie jet­zt vom Kreis ihre alten kasachis­chen Pässe
zurück — mit dem Zusatz, dass sie nur zwei Jahre gültig sind. “Das ist
doch eine Frech­heit”, empört sich Ross­wi­eta Funk. Die Neu­rup­pin­er
CDU-Frau küm­mert sich seit Jahren um die Fam­i­lie und hat die
Unter­schrifte­nak­tion mitini­ti­iert, bei der sich über 5000 Leute gegen
die vom Kreis ange­dro­hte Ausweisung der Fam­i­lie aussprachen.

Auch Jörg von Frey­mann, Anwalt der Fam­i­lie Bay­er, ist erstaunt.
Behan­delt der Kreis die Fam­i­lie damit doch als Aus­län­der, obwohl das
Gericht die Bay­ers zu “Sta­tus-Deutschen” erk­lärt hat. Von Frey­mann hat
deshalb erst ein­mal einen anderen Weg ver­sucht und Mitte August bei der
Melde­be­hörde im Neu­rup­pin­er Rathaus die Rück­gabe der deutschen Pässe für
Fam­i­lie Bay­er beantragt. Was kam, war eine Ablehnung. Die Pässe seien
laut Ver­wal­tungsvorschrift for­mal erloschen. Und das kön­nte nicht
rück­gängig gemacht wer­den, auch wenn das Oberver­wal­tungs­gericht ander­er
Mei­n­ung sei, hieß es. Jedoch will sich das Rathaus nochmals mit dem
Innen­min­is­teri­um ver­ständi­gen. Was dabei rauskommt, ist offen. Neue
deutsche Pässe kön­nen Ivan und Ella Bay­er jeden­falls nicht beantra­gen.
Das geht nur bei der ersten Ein­reise nach Deutsch­land als Spä­taussiedler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot