13. April 2016 · Quelle: Antifaschistische Recherche_Potsdam//Umland

Patrick Danz: Neonazi-Aktivist und RechtsRocker

„Storno an Kasse 18“

Der Neonazi Patrick Danz am Transparent von "Der III. Weg" am 17. Januar 2016 in Genthin

Der Neon­azi Patrick Danz am Trans­par­ent von „Der III. Weg“ am 17. Jan­u­ar 2016 in Gen­thin

Der Pots­damer Patrick Danz zählt zu den wichti­gen Akteur_innen der lokalen Neon­azi- und Recht­sRock-Szene.
Sowohl in sein­er Rolle als Sänger der Neon­az­iband Preussen­stolz [1] als auch in Bezug auf seine son­sti­gen Aktiv­itäten in der Szene, hat er eine gut gefüllte Neon­azi-Vita vorzuweisen.
Aktuell arbeit­et er in einem „Netto“-Supermarkt am Stern, nahe ein­er Geflüchtete­nun­terkun­ft.

 

 

Feiern, Kon­tak­te knüpfen, sich organ­isieren

In der Großraumdisko „Music­park“ in Tel­tow war Patrick Danz ab 2007 immer wieder als Gast anzutr­e­f­fen. An diesem Ort war es für Neon­azis bis Mitte 2011 möglich, ungestört und im ver­traut­en Kreis zu feiern und sich zu ver­net­zen. Zahlre­iche Neon­azis aus Pots­dam und der gesamten Region waren dort regelmäßig anzutr­e­f­fen und präsen­tierten sich und ihre Gesin­nung offen und selb­st­be­wusst. (Neo)Nationalsozialistische Sym­bole und Schriftzüge auf T‑Shirts oder als Tat­toos wur­den im „Music­park“ von allen Besucher_innen und den Betreiber_innen des Clubs akzep­tiert.
Bei Patrick Danz zeu­gen seine zahlre­ichen Tat­toos, wie das Por­trait eines Wehrma­cht­sol­dat­en, die Abbil­dung eines Bombers der deutschen Wehrma­cht und die Abbil­dung eines SS-Dolch mit dem Spruch „Meine Ehre heißt Treue“ [2], von (s)einer den Nation­al­sozial­is­mus ver­harm­losenden und ver­her­rlichen­den Ein­stel­lung. Regelmäßig trägt er Klei­dung neon­azis­tis­ch­er Labels oder mit entsprechen­den Auf­druck­en.

Patrick Danz, Christian Helmstedt, Max Seidel und Mario Schober (v.l.n.r.) auf dem Weg nach Jena zum "Fest der Völker" 2008

Patrick Danz, Chris­t­ian Helm­st­edt, Max Sei­del und Mario Schober (v.l.n.r.) auf dem Weg nach Jena zum „Fest der Völk­er“ 2008

In den Jahren 2008 bis 2010 war Danz häu­fig auf Neon­azi­aufmärschen und anderen Szene-Events anzutr­e­f­fen. Am 13. Sep­tem­ber 2008 nahm er beispiel­sweise am Recht­sRock-Fes­ti­val „Fest der Völk­er“ in Jena teil. Er reiste mit weit­eren Pots­damer Neon­azis, z.B. Mario Schober, Tim Borows­ki, Max Sei­del und Chris­t­ian Helm­st­edt, an.

Die Stimme von „Preussen­stolz“

Seit Ende 2009 ist Patrick Danz als Sänger für die Neon­az­iband Preussen­stolz aktiv.
Eines sein­er ersten Konz­erte spielte Danz am 02. Okto­ber 2010 zum soge­nan­nten Preußen­tag der NPD-Bran­den­burg in Finow­furt. Bis 2013 wurde außer­dem min­destens eines ihrer Konz­ert in Thürin­gen von der Polizei gestürmt und aufgelöst. [3]
Die Band macht nach eige­nen Angaben seit dem Jahr 2007, „R.A.C. aus Pots­dam“ [4]. Mit diesem Label verse­hen sie auch ihre Mer­chan­dise-Artikel. Ein Pullover aus dieser Kollek­tion ist ein beliebtes Klei­dungsstück des „Preussenstolz“-Mitglieds und Schlagzeuger Daniel Hintze, Grün­dungsmit­glied des NPD-Stadtver­ban­des Pots­dam und seit 2008 eben­falls Drum­mer bei der Recht­sRock-Band „Aryan Broth­er­hood“.

Patrick Danz, Daniel Hintze und Marvin Hoffmann am 31. März 2012 in Dortmund

Patrick Danz, Daniel Hintze und Mar­vin Hoff­mann am 31. März 2012 in Dort­mund

Den Pullover stellte Hintze beispiel­sweise am 31. März 2012 auf einem Neon­azi­auf­marsch in Dort­mund zur schau. Neben ihm und Danz war hier auch der Gitar­rist der Band Mar­vin Hoff­mann zu sehen. Die drei waren neben der Dort­munder Band Oidox­ie für den Tag angekündigt und spiel­ten am Ende der Demon­stra­tion von einem Laster aus ein Konz­ert. Sie „sorgte[n] für gute Unter­hal­tung“ wie daraufhin im, mit­tler­weile abgeschal­teten, Neon­azi-Forum Thi­azi zu lesen war. [5] Eben­falls 2012 veröf­fentlicht Preussen­stolz die Sin­gle „Eines Tages Werdet Ihr Angeklagt“. Diese erschien bei Rebel Records in ein­er Auflage von 400 Stück auf Vinyl.

Runter von der Bühne und zurück auf die Straße

Seit 2013 haben die öffentlichen Auftritte von Preussen­stolz abgenom­men. Die Band ist seit­dem nur noch mit einzel­nen Liedern für neon­azis­tis­che Musik-Sam­pler öffentlich in Erschei­n­ung getreten. Sie steuerten beispiel­sweise exk­lu­siv ein Lied für den Sam­pler „Club88 / 18 Jahre Kult“ bei. Auch andere Pots­damer Bands wie Aryan Broth­er­hood, Burn Down und Hand­stre­ich sind auf der CD vertreten.
Im Juli 2015 erschien bei Wewels­burg Records der Sam­pler „In Gedenken an Ham­mer Max“. Mit inter­na­tionaler Beteili­gung ver­schieden­er den Ham­mer­skins nah­este­hen­der Bands, darunter Preussen­stolz, Def­i­nite Hate, Blut­ban­ner, Deaths Head, Zurzir u.a., soll dieser an den bei einem Motor­rad-Unfall ver­stor­be­nen bay­erischen „Ham­mer­skin“ Max­i­m­il­ian Reichel erin­nern. [6]

Neonazistischer Aufmarsch am 17. Januar 2016 in Genthin - am Transparent rechts Patrick Danz

Neon­azis­tis­ch­er Auf­marsch am 17. Jan­u­ar 2016 in Gen­thin – am Trans­par­ent rechts Patrick Danz

Dafür ist Danz wieder ver­mehrt auf Neon­azi-Aufmärschen und ras­sis­tis­chen Demon­stra­tio­nen anzutr­e­f­fen. In den let­zten Monat­en nahm er unter anderem an ein­er ras­sis­tis­chen Demon­stra­tio­nen in Rathenow, am 8. Dezem­ber 2015, und an einem neon­azis­tis­chen Auf­marsch im anhal­tinis­chen Gen­thin, am 17. Jan­u­ar 2016, teil. Mit dabei waren auch seine „Kam­er­aden“ und Fre­unde der neon­azis­tis­chen Kle­in­st­partei „Der III. Weg“ Tim Borows­ki, Mar­tin Klahr und Phillip Hinz­mann. Danz trug während der Demon­stra­tion das Ban­ner von „Der III. Weg“. Diese zeich­nete sich Anfang April ver­ant­wortlich für eine Postkarte­nak­tio­nen, in der über­re­gion­al missliebi­gen Politiker_innen und sozialen Ini­tia­tiv­en „Gutscheine für eine Aus­reise aus Deutsch­land“ zugestellt wur­den. [7]

Patrick Danz mit Gedenkaktion für Horst Wesseln am 23. Februar 2016 in Rathenow

Gedenkak­tion für Horst Wes­sel am 23. Feb­ru­ar 2016 in Rathenow auf der Demon­stra­tion des „Bürg­er­bünd­nis“ – Patrick Danz mit Holzkreuz ist mit dabei

Danz ist häu­fig Teil­nehmer der ras­sis­tis­chen Aufmärsche in Rathenow. In diesem Rah­men führte er mit anderen Neon­azis am 23. Feb­ru­ar 2016 eine Gedenkak­tion für SA-Sturm­führer Horst Wes­sel durch, der von Neon­azis als Mär­tyr­er verehrt wird.

Aktuell arbeit­et Danz in der Fil­iale des „Net­to Marken-Dis­count“ Super­mark­tes in der Flo­tow­straße 4 am Stern. Dafür qual­i­fizierte er sich 2008, als er seine Aus­bil­dung zum Einzel­han­del­skauf­mann am OSZ 2 in Pots­dam abschloss. Im Rah­men der Aus­bil­dung arbeit­ete er in der Net­to-Fil­iale in der Erich-Wein­ert-Straße 1a in Wald­stadt. Bere­its dort störte es augen­schein­lich nie­man­den, dass ein Neon­azi, der sich auch nach außen hin durch ein­deutige Tat­toos als solch­er zu erken­nen gibt, an der Kasse arbeit­et. In sein­er neuen Anstel­lung am Stern ist er nun sog­ar in höher­er Posi­tion tätig.

Sticker der griechischen Neonazi-Partei am Supermarkt - von Danz geklebt

Stick­er der griechis­chen Neon­azi-Partei am Super­markt – von Danz gek­lebt

Im Umfeld sein­er Arbeitsstelle tauchte in der Ver­gan­gen­heit wieder­holt Neon­azipro­pa­gan­da auf. Da sich die Fil­iale direkt neben der Unterkun­ft für Geflüchtete in der Gro­tri­anstraße befind­et und viele Geflüchtete dort einkaufen gehen, bet­rifft sie die von ihm ver­bre­it­ete ras­sis­tis­che Pro­pa­gan­da direkt.

Wir fordern die Betreiber_innen des Super­mark­tes auf, jeglich­es Arbeitsver­hält­nis mit Patrick Danz zu been­den und sich ins­beson­dere am Stan­dort Flo­tow­straße 4 ein­er anti­ras­sis­tis­chen Willkom­men­skul­tur gegenüber Geflüchteten anzuschließen. Mit Danz, als führen­dem Mitar­beit­er, ist das nicht möglich.

 

 

[1] http://arpu.blogsport.eu/2011/02/26/neonazistisch-musikalisches-treiben-in-potsdam/
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Meine_Ehre_hei%C3%9Ft_Treue
[3] https://www.fsn-tv.de/zeige_vod.php?nr=5
[4] „Rock Against Com­mu­nism“: In den späten 1970er Jahren wurde in Eng­land eine rechte Grup­pierung mit dem Namen „Rock Against Com­mu­nism“ gegrün­det. Diese wurde 1982 von Ian Stu­art Don­ald­son, dem Sänger und Grün­der der Neon­az­iband „Skrew­driv­er“, und Joseph Pearce rea­n­imiert. „Rock Against Com­mu­nism“, unter dessen Ban­ner Skrew­driv­er in den fol­gen­den Jahren mehrere Konz­erte gab“, entwick­elte sich zu einem fes­ten Begriff in der neon­azis­tis­chen Szene. Damals eher als Name für eine Kam­pagne, ste­ht er heute oft auch für einen Musik­stil, der sich in der Tra­di­tion des Recht­sRock der 1980er Jahre sieht. RAC als eine der Ursprungs­for­men des Recht­sRock find­et auch heute noch großen Anklang in der Neon­aziszene, da er trotz „Mod­ernisierung“ der Neon­aziszene hin­sichtlich der Dif­feren­zierung recht­sex­tremer Jugendkultur(en) und der dazuge­hören­den Lebenswelt für Beständigkeit und Tra­di­tion zu ste­hen scheint und somit immer wieder die „guten alten Zeit­en“ her­bei kon­stru­ieren kann. Auch „Preussen­stolz“, beze­ich­net die von ihr gemachte Musik, in einem Inter­view mit dem neon­azis­tis­chen Radio­pro­jekt „OPF Radio“, als „klassische[n] R.A.C.“
[5] http://forum.thiazi.net/showthread.php?s=6f7f6c4921117168b7e6a29321399728&t=203836&page=2
[6] https://www.aida-archiv.de/index.php/chronik/3802–27-juli-2013-ech
[7] http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextreme-partei-der-iii-weg-neonazis-fordern-politiker-und-journalisten-auf-deutschland-zu-verlassen/13405158.html und http://www.maz-online.de/Brandenburg/Rechtsextreme-schicken-Post-an-Volksfeinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot