14. April 2016 · Quelle: Cottbus Nazifrei

22. April: Befreiung fortsetzen

Am 22. April 1945 endete für die Stadt Cot­tbus der Zweite Weltkrieg. Für ca. 5.000 Zwangsarbeiter*innen und Gefan­gene bedeutete dies Befreiung. Für die 10.000 Zivilist*innen in Cot­tbus bedeutete dies das Ende des Nation­al­sozial­is­mus. Die Rote Armee nahm die Stadt Cot­tbus nach gerin­gen Kampfhand­lun­gen ein. Damit ist dieser Tag ein­er der wichtig­sten in der Cot­tbuser Stadt­geschichte.
Das wollen wir zum Anlass nehmen, allen Opfern des Nation­al­sozial­is­mus zu gedenken. Wir laden euch am 22. April zur Infover­anstal­tung „Cot­tbus befre­it?!“ ab 19.00 Uhr ins Qua­si­MONO ein. Dabei wird es vor allem um Cot­tbus im III. Reich, die Sor­ben und den Begriff der „Befreiung“ gehen. Außer­dem wollen wir uns zusam­men mit allen Inter­essierten am 23. April auf eine inter­ak­tive Spuren­suche begeben. Unter dem Mot­to „Täter – Opfer – Wider­stand“ tre­f­fen wir uns um 14 Uhr auf dem Alt­markt. Der Rundgang wird nicht nur zu his­torisch rel­e­van­ten Orten führen, son­dern auch Stellen aus­find­ig machen, wo heute ras­sis­tis­che Gewalt stat­tfind­et, wo sich Neon­azis organ­isieren und wo sich Wider­stand regt.
Wir wollen mit unseren Ver­anstal­tun­gen aber nicht nur mah­nen und gedenken, son­dern auch die Befreiung vom Nation­al­sozial­is­mus feiern. Der Zusam­men­bruch des Naziregimes heißt für uns, dass wir freier leben kön­nen. Doch was bedeutet eigentlich befre­it? Die Nazis wur­den gewählt und kon­nten durch den Schul­ter­schluss mit den kon­ser­v­a­tiv­en Kräften an die Macht gelan­gen. Die Deutschen waren nicht manip­uliert und ver­führt wor­den. Große Teile der Bevölkerung haben durch Mit­tun, Wegschauen und Nicht-Ein­greifen die Grauen der Naz­izeit verur­sacht. Nicht diese Men­schen wur­den von ihrer Regierung befre­it, son­dern Konzen­tra­tionslager, Zwangsarbeiter*innen und Gefan­gene.
Auch heute ist die deutsche Gesellschaft nicht frei von Ras­sis­mus. Men­schen in der ganzen Bun­desre­pub­lik zün­den Unterkün­fte für Asyl­suchende an. Bei den let­zten Land­tagswahlen kon­nten die Rechtpopulist*innen der AfD einen erneuten Stim­men­zuwachs erzie­len. Im Jahr 2015 kam es laut Opfer­per­spek­tive e.V. allein in Cot­tbus zu 28 ras­sis­tis­chen Über­grif­f­en, die Dunkelz­if­fer wird deut­lich höher sein. Dabei beklagt der Vere­in vor allem, dass sich nicht-weiße Men­schen nir­gend­wo in der Stadt sich­er fühlen kön­nen, da die Über­griffe flächen­deck­end stat­tfind­en.
Daher lautet unser Auf­trag: Wir müssen die Befreiung fort­set­zen! Mit Block­aden gegen Neon­azi­aufmärsche, mit der Unter­stützung von Geflüchteten, mit dem Engage­ment gegen Sex­is­mus, Homo­pho­bie und andere Diskri­m­inierungs­for­men. Seid auch ihr dabei. Informiert euch und bringt euch ein!
22.April: Infover­anstal­tung „Cot­tbus befre­it?!“, 19.00 Uhr, Qua­si­MONO
23.April: Inter­ak­tive Spuren­suche, 14.00 Uhr, Alt­markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.
Kom­men­tar der Ini­tia­tive “Re:kapitualation. Kein Ende der Geschichte” zur Son­der­ausstel­lung zur „Pots­damer Kon­ferenz“ im Schloss Cecilien­hof
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot