14. Juli 2003 · Quelle: MAZ

PDS fordert in V‑Mann-Affäre Akteneinsicht

Kersin Kaiser-Nicht: Vor­würfe gegen Ver­fas­sungss­chutz müssen aufgek­lärt werden

(MAZ, 12.7.) POTSDAM — In der Affäre um den ehe­ma­li­gen V‑Mann des Brandenburger
Ver­fas­sungss­chutzes, Toni St., hat die PDS-Frak­tion gestern Akteneinsicht
bei der Lan­desregierung beantragt. Es müsse aufgek­lärt wer­den, “welche Rolle
der Ver­fas­sungss­chutz bei der Pla­nung und Aus­führung von schw­eren Straftaten
gespielt” habe, begrün­dete die innen­poli­tis­che Sprecherin der Fraktion,
Ker­stin Kaiser-Nicht, den Antrag in Pots­dam. Die Abge­ord­nete war zuvor in
der Par­la­men­tarischen Kon­trol­lkom­mis­sion (PKK) des Land­tages zwei Mal mit
entsprechen­den Anträ­gen gescheitert. 

Der V‑Mann Toni St. hat mit recht­sex­tremen CD gehan­delt, er wurde im
ver­gan­genen Jahr von Berlin­er Ermit­tlern festgenom­men. Im Dezem­ber wurde er
vom Landgericht Berlin verurteilt. Dabei hät­ten die Richter schwere Vorwürfe
gegen die Ver­fas­sungss­chutzbe­hörde in Bran­den­burg erhoben, betonte
Kaiser-Nicht. 

Die Ver­fas­sungss­chützer sollen laut Landgericht in “einem bish­er nicht
bekan­nten Maße Straftat­en eines V‑Mannes begün­stigt” haben, sagte
Kaiser-Nicht. Diese Vor­würfe dürften nicht unwider­sprochen im Raum stehen
bleiben, unter­strich die PDS-Poli­tik­erin. Es müsse über­prüft werden,
inwieweit die Struk­tur und die Entschei­dungsver­läufe beim Verfassungsschutz
mit für den Fall ver­ant­wortlich seien. Poli­tis­che Bew­er­tun­gen reicht­en dazu
nicht aus. Ohne entsprechende Aktenein­sicht seien die Vor­würfe nicht
aufzuk­lären, erk­lärte Kaiser-Nicht weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot