2. Juni 2004 · Quelle: Antifas

Pfingsten in Südbrandenburg

cot­tbus

7 asyl­be­wer­ber wur­den von ein­er gruppe nazis angepöbelt.sie ließen sich
nicht provozieren und wur­den von den nazis zusammengeschlagen.es gab festnahmen
aber alle täter sind wieder auf freiem fuß. 

lauchhammer

jugendliche schippten mit sand ein großes hakenkreuz.sie wur­den dabei
erwischt.eltern und jugen­damt wur­den informiert. 

lindenau

bei dem dorffest,welches jedes jahr stattfindet,wurde die imbis­bude mit
hak­enkreuzen beschmiert und uten­silien aus dem imbis­s­wa­gen wur­den auf den rasen
geworfen.der besitzer vollgepöbelt.er schloss den imbisswagen.
die anwe­senden gäste grif­f­en nicht ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Women in Exile & Friends ruft zur Demon­stra­tion zum inter­na­tionalen Frauenkampf­tag am 8. März in Cot­tbus auf. Start 10:00 am Cot­tbuser Haupt­bahn­hof (Nord­seite)
Cot­tbus hat seinen schlecht­en Ruf nicht, weil jemand ruft, dass es schlecht ist, son­dern: weil es schlecht ist. Gedanken eine*r Antifaschist*in.
Berlin/Brandenburg — Am Abend des 2. Okto­ber 1990 über­fie­len Nazis und Rechte gezielt Linke, beset­zte Häuser, Migrant*innen und Vertragsarbeiter*innen und deren Woh­nun­gen. Das Recherche­p­ro­jekt doku­men­tiert auch Fälle aus Guben und Frank­furt (Oder).

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot