26. Februar 2002 · Quelle: MAZ / KW

Phantombilder der Waßmannsdorfer Schläger

Waß­manns­dorf: Asyl­be­wer­ber angegriffen

DAHME SPREEWALD Seit Sonnabend ermit­telt die Polizei zum Ver­dacht der Kör­per­ver­let­zung an einem 30-jähri­gen Libane­sen in Waß­manns­dorf. Heim­be­wohn­er des dor­ti­gen Asyl­be­wer­ber­heims hat­ten Polizei und Ret­tungs­di­enst alarmiert. 

Wie der ver­let­zte Mann angab, war er gegen 10.30 Uhr am Sport­platz in Waß­manns­dorf aus ein­er Gruppe von mehreren Per­so­n­en her­aus zusam­mengeschla­gen wor­den. Der Ver­let­zte wurde mit Prel­lun­gen am ganzen Kör­p­er in eine Berlin­er Klinik gebracht, wo er vor­sor­glich zur Beobach­tung sta­tionär aufgenom­men wurde. Bei den Befra­gun­gen durch die Polizei gab der 30-jährige Geschädigte an, beim Joggen am Zugang zum Sport­platz von der Rudow­er Straße aus von mehreren Per­so­n­en ange­grif­f­en wor­den zu sein. Nach sein­er Darstel­lung han­delte es sich um junge Män­ner sowohl mit Glatze als auch nor­malem Haarschnitt. Sie fragten ihn, ob er Aus­län­der sei und schlu­gen anschließend grund­los mit ein­er Flasche als auch einem weit­eren Gegen­stand auf ihn ein. Am Boden liegend wurde er weit­er getreten. Nach­dem die Täter geflüchtet waren, hat­te er sich zurück ins Heim geschleppt. 

Die Polizei sucht Zeu­gen des Geschehens und bit­tet anhand der nach Angaben des Geschädigten erstell­ten Phan­tom­bilder von vier der Täter um Mithilfe. 

Die Polizei fragt: 

Wer erken­nt die Män­ner auf den Phantombildern? 

Phan­tom­bild 1: ca. 30 Jahre alt, etwa 2 m groß, blond, kräftig-muskulöse Gestalt, trug Arbeitskleidung 

Phan­tom­bild 2: 20 — 25 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, blond, untersetzt 

Phan­tom­bild 3: 20 — 25 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, blond, sehr kurz­er Haarschnitt, dünne Fig­ur, Kre­ole in einem Ohr, trug schwarze Armee­hose mit großen Seit­en­taschen und schwarze Armeestiefel 

Phan­tom­bild 4: ca. 20 Jahre alt, 1,75 — 1,80 m groß, dünn, Glatze, Kre­ole im Ohr und Nasenring. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Berlin/Brandenburg — Am Abend des 2. Okto­ber 1990 über­fie­len Nazis und Rechte gezielt Linke, beset­zte Häuser, Migrant*innen und Vertragsarbeiter*innen und deren Woh­nun­gen. Das Recherche­p­ro­jekt doku­men­tiert auch Fälle aus Guben und Frank­furt (Oder).
Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir untergebracht.
In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Planung.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot