1. Februar 2003 · Quelle: Berliner Morgenpost

Pilotprojekt Videoüberwachung öffentlicher Plätze: Erfolgreiche Verbrechensbekämpfung oder -verdräng

POTSDAM Taschendiebe sind vor­sichtiger gewor­den oder ver­schwun­den,
Automarder fühlen sich beobachtet, und wer eine Schlägerei anzetteln
oder im
Vor­beige­hen kurz mal ein paar Fen­ster­scheiben ein­schmeißen will,
über­legt
sich das dreimal. Zumin­d­est auf den Bahn­höfen in Pots­dam, Erkn­er und
Bernau
sowie vor ein­er Großdisko in Rathenow. Grund: Das Videoauge des
Geset­zes
wacht dort rund um die Uhr und sieht (fast) alles.
Seit anderthalb Jahren läuft dieses Pilot­pro­jekt, das auf fünf Jahre
angelegt ist. Für Tech­nik und Schu­lung der Polizis­ten investierte das
Land
345 000 Euro, der Betrieb kostet monatlich 21 305 Euro. Das Geld sei
gut
angelegt, sagte Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) — was die
Gew­erkschaft
der Polizei (GdP) jedoch anzweifelt.
Laut Schön­bohm gab es 2001 im Pots­damer Haupt­bahn­hof 280 Straftat­en,
2002
nur 113. Auf dem Gelände vor dem Bahn­hof wur­den 2001 noch 739 Delik­te
reg­istri­ert, im ver­gan­genen Jahr 330. Ähn­lich gut sei die Quote am
Bahn­hof
Erkn­er. Beschw­er­den von Bürg­ern gegen die Kam­eras gebe es bish­er nicht,
betonte Schön­bohm. Ohne­hin würde nur bei Ver­dacht aufgeze­ich­net und das
Band
nach drei Tagen gelöscht. Ein detail­liert­er Erfahrungs­bericht werde
derzeit
erar­beit­et.
GdP-Lan­deschef Andreas Schus­ter hält trotz dieser Zahlen an sein­er
Kri­tik
fest: «Die Straftat­en find­en nur woan­ders statt, gehen nach mein­er
Ken­nt­nis
jedoch ins­ge­samt nicht zurück.» Also, so Schus­ter, werde Krim­i­nal­ität
nicht
bekämpft, son­dern ver­drängt. Zudem betra­chte er Schön­bohms Zahlen «mit
größter Skep­sis», denn bish­er habe man z. B. die Straftat­en im
Schutzbere­ich
Pots­dam nur ins­ge­samt aus­gewiesen. «Für den Haupt­bahn­hof gab es noch
keine
geson­derte Erfas­sung.»
Frank Doman­s­ki, Vor­sitzen­der des Lan­desver­ban­des der Deutschen
Polizeigew­erkschaft im Beamten­bund, hält das Pro­jekt für sin­nvoll.
«Doch die
Videoüberwachung ist nur eine von vie­len Maß­nah­men der Polizeiar­beit.»
Wie
er aus Bürg­erver­samm­lun­gen wisse, fühlten sich vor allem Frauen auf den
überwacht­en Bahn­höfen sicher­er. Seine Ein­schränkung: «Ich denke, es
lässt
sich kaum exakt fest­stellen, welche Straftat auss­chließlich durch
Videoüberwachung vere­it­elt wurde.»
Und was sagen die Bürg­er? «Ich finde die Kam­eras gut, denn es gibt sie
schon
lange an Tankstellen, in der Bank und auf eini­gen Park­plätzen, und kein
Men­sch regt sich darüber auf», sagt Bian­ca Hanisch, die täglich von
Pots­dam
nach Zehlen­dorf fährt. Auch Klaus-Peter Weyrauch fühlt sich unter den
Videoau­gen sicher­er: «Schon mal gut zu wis­sen, dass es die Dinger
gibt.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot