1. Februar 2003 · Quelle: MOZ

«Spiegel»: Brandenburger Kirche kungelt mit Verfassungsschutz

Ham­burg (ddp-lbg). Die Evan­ge­lis­che Kirche in Berlin-Bran­den­burg kun­gelt einem «Spiegel»-Bericht zufolge mit dem Ver­fas­sungss­chutz. Anfang
August
2002 habe sich Kon­sis­to­ri­al­präsi­dent Uwe Runge im Auf­trag von Bischof
Wolf­gang Huber vom Bun­de­samt für Ver­fas­sungss­chutz im Fall des
Cot­tbuser
Gen­er­al­su­per­in­ten­den­ten Rolf Wis­chnath berat­en lassen, berichtet das
Mag­a­zin
in sein­er neuen Aus­gabe. Das Köl­ner Amt habe den Deck­na­men «The­ologe»
der
Stasi-Hauptver­wal­tung Aufk­lärung entschlüs­selt, bei dem es sich um
Wis­chnath
han­deln solle.
Mit den Ver­fas­sungss­chützern habe Runge über ein möglich­es kirch­lich­es
Diszi­pli­narver­fahren gegen Wis­chnath debat­tiert, bei dem auch frühere
hochrangige Stasi-Offiziere vorge­laden wer­den soll­ten. Offen­bar habe
Runge
ver­sucht, damit einen unbe­que­men Mitar­beit­er zu diszi­plin­ieren,
berichtet
der «Spiegel» weit­er. Wis­chnath habe zum Miss­fall­en der Kirchenoberen
erwogen, etwa Union­spoli­tik­er wegen ein­er harten Abschiebeprax­is vom
Abendmahl auszuschließen.
Die Akten­lage zum «The­olo­gen» ist dem Bericht zufolge äußerst dünn. In
Stasi-Unter­la­gen hät­ten sich Hin­weise auf sechs mögliche Kon­tak­te zur
DDR-Aufk­lärung in einem Zeitraum von sechs Jahren gefun­den. Die
Bun­de­san­waltschaft in Karl­sruhe habe 1999 ein Ermit­tlungsver­fahren in
diesem
Fall abgelehnt.
Der aus Nor­drhein-West­falen stam­mende Wis­chnath erk­läre die
Reg­istrierung
damit, dass er als Mit­glied des Sozial­is­tis­chen Hochschul­bun­des bei
Reisen
in die DDR in den 70ern auch SED-Mit­glieder ken­nen gel­ernt habe. Ein­er
von
ihnen habe offen­bar ver­sucht, ihn anzuwer­ben, was er abgelehnt habe.
Die
Birth­ler-Behörde in Berlin habe Wis­chnath Anfang Jan­u­ar einen
«Per­silschein»
aus­gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot