19. August 2008 · Quelle: Die Welt

Platzeck und Asmus: Hilfsangebote gegen Rechtsextremismus annehmen

Vom Recht­sex­trem­is­mus betrof­fene Kom­munen und Ein­rich­tun­gen soll­ten regen Gebrauch von den Hil­f­sange­boten der ver­schiede­nen Bünd­nisse und Ini­tia­tiv­en im Land machen. Dazu rieten am Mon­tag Bran­den­burgs Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck (SPD) und die Vor­sitzende des Aktions­bünd­niss­es gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit, Heil­gard Asmus. Die Organ­i­sa­tio­nen gegen Rechts kämen nicht als «Besser­wiss­er», betonte Platzeck vor Jour­nal­is­ten in der Pots­damer Staatskan­zlei. Zwar sei die Zivilge­sellschaft wehrhafter gewor­den, es sei aber noch nicht gelun­gen, die Gefahr aus Bran­den­burg zu verbannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot