19. August 2008 · Quelle: Die Welt

Platzeck und Asmus: Hilfsangebote gegen Rechtsextremismus annehmen

Vom Recht­sex­trem­is­mus betrof­fene Kom­munen und Ein­rich­tun­gen soll­ten regen Gebrauch von den Hil­f­sange­boten der ver­schiede­nen Bünd­nisse und Ini­tia­tiv­en im Land machen. Dazu rieten am Mon­tag Bran­den­burgs Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck (SPD) und die Vor­sitzende des Aktions­bünd­niss­es gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit, Heil­gard Asmus. Die Organ­i­sa­tio­nen gegen Rechts kämen nicht als «Besser­wiss­er», betonte Platzeck vor Jour­nal­is­ten in der Pots­damer Staatskan­zlei. Zwar sei die Zivilge­sellschaft wehrhafter gewor­den, es sei aber noch nicht gelun­gen, die Gefahr aus Bran­den­burg zu ver­ban­nen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot