14. September 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Politisches Café mit Lea Rosh heute in Cottbus

cot­tbus.
Die Fernseh-Jour­nal­istin Lea Rosh lädt heute ins Poli­tis­che Café nach Cot­tbus. Ab 10 Uhr soll im Stadthaus am Alt­markt 21 (Ein­tritt frei) über kom­mu­nale Erfahrun­gen und Hand­lungsstrate­gien im Umgang mit dem Recht­sex­trem­is­mus disku­tiert wer­den. Titel: “Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? ” Podi­ums­gäste von Lea Rosh sind unter anderen Ober­bürg­er­meis­terin Karin Rätzel, Polizeiober­rätin Simone Taubenek und Mar­ti­na Münch vom Cot­tbuser Auf­bruch. Das erste Poli­tis­che Café fand am 1.März 2001 in Cot­tbus statt ­ eine Reak­tion auf die aus­län­der­feindlichen Über­griffe zum Jahres­be­ginn 2001.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot