15. November 2005 · Quelle: Internetwache Brandenburg

Polizei beendete Aufzug an Kriegsgräberdenkmal in Rathenow

Rathenow Havel­land. Am Son­ntag, dem 13.11.2005, woll­ten gegen 18:00 Uhr etwa 25 Per­so­n­en am Kriegs­gräber­denkmal in Rathenow zwei Blu­menge­binde mit Schleife nieder­legen. Die Kranznieder­legung sollte anlässlich des Volk­strauertages an dem Gedenkstein für die Opfer des 1. Weltkrieges stat­tfind­en. Zu der han­del­nden Per­so­n­en­gruppe gehörten u.a. ehe­ma­lige Mit­glieder ein­er ver­bote­nen Vere­ini­gung aus Rathenow.

Die nicht angemeldete Ver­anstal­tung wurde durch Polizeibeamte been­det. Den anwe­senden Per­so­n­en wur­den Platzver­weise aus­ge­sprochen, die bei­den Blu­menge­binde sichergestellt. Die vor Ort befind­lichen Per­so­n­en kamen dem Platzver­weis nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot