14. September 2004 · Quelle: MAZ

Polizei löst Skinheadkonzert auf

(MAZ, 13.9.04) Am Sam­stagabend erhielt die Polizei Ken­nt­nis von einem möglichen
Skin­head­konz­ert in der Ort­slage Rehfelde. Während der Prü­fung­shand­lun­gen
wur­den im Ver­anstal­tungsaal der Rehfelder Gast­stätte Mit­glieder der
recht­sex­tremen Musik­grup­pen “Landser” und “Spreegeschwad­er” sowie der
recht­sex­trem­istis­chen Vere­ini­gung “Van­dalen” angetrof­fen.

Während­dessen wur­den aus dem gesamten Polizeiprä­sid­i­um Frank­furt (Oder)
ein starkes Polizeiaufge­bot herange­zo­gen.

Um die recht­sex­trem­istis­che gewalt­bere­ite Szene nicht zum Zuge kom­men zu
lassen und Straftat­en, wie das Dar­bi­eten indiziert­er Musik, zu
ver­hin­dern, wurde durch den Polizeiführer eine Ver­botsver­fü­gung
aus­ge­sprochen und jegliche Ersatzver­anstal­tung unter­sagt. Während der
Auflö­sung der Ver­anstal­tung wur­den von ins­ge­samt 129 anwe­senden Per­so­n­en
die Per­son­alien aufgenom­men.

Nach Andro­hung von Zwangs­maß­nah­men und dem Aussprechen eines
Platzver­weis­es erfol­gte der gewalt­freie Abgang der Teil­nehmer, die aus
dem gesamten Bun­des­ge­bi­et vor­wiegend jedoch aus Berlin, Bran­den­burg und
Meck­len­burg ‑Vor­pom­mern angereist waren.

Zur Ver­hin­derung des Skin­head­konz­ertes waren 80 Polizeibeamte und 10
Polizei­hunde im Ein­satz.

Ins­ge­samt wur­den drei Anzeigen erstat­tet, zwei wegen des Ver­wen­dens von
Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen und eine Anzeige wegen
Belei­di­gung eines Polizeibeamten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Vier­lin­den: Am 2.12.2019 von 8.00–16.00 Uhr wird anlässlich eines Polizeiüber­griffes im Sozialamt Märkisch-Oder­land demon­stri­ert. Zahlre­iche Ini­taitiv­en aus Bran­den­burg rufen zum Protest auf.
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot