22. Mai 2005 · Quelle: LR

Polizei nimmt elf Rechtsradikale fest

(LR, 20.5.) Im Zusam­men­hang mit dem Über­fall auf den Jugend­club “Frageze­ichen” im
Cot­tbuser Stadt­teil Sach­sendorf am Pfin­gst­sam­stag hat die Polizei heute
elf Per­so­n­en festgenom­man.

Inten­sive Ermit­tlun­gen des Staatss­chutzkom­mis­sari­ates des
Polizeiprä­sid­i­ums Frank­furt (Oder) und Kripobeamten des
Polizeis­chutzbere­ich­es Cot­tbus/Spree-Neiße führten heute Mor­gen zur
Fes­t­nahme von elf Per­so­n­en im Alter zwis­chen 18 und 25 Jahren, die
drin­gend verdächtig sind, an dem Über­fall auf den Jugend­club Frageze­ichen
im Cot­tbuser Stadt­teil Sach­sendorf am Pfin­gst­sam­stag beteiligt gewe­sen zu
sein.

Zur Tatzeit waren gegen 17 Uhr etwa 20 recht­sori­en­tierte und zum Teil
ver­mummte Per­so­n­en in die Räum­lichkeit­en des Jugend­clubs “Frageze­ichen
e.V.” einge­drun­gen und hat­ten drei Anwe­sende durch Schläge ver­let­zt. Die
Täter zer­störten außer­dem Mobil­iar und Musikin­stru­mente.

Neun der Tatverdächti­gen sind Cot­tbuser. Zwei weit­ere haben ihren Wohn­sitz
im Land­kreis Ober­spree­wald-Lausitz (OSL). Alle Per­so­n­en sind der Polizei
als Recht­sori­en­tierte bekan­nt. Im Laufe des Tages wer­den die ersten
Vernehmungen zum Tat­geschehen durchge­führt.

Bere­its gestern wurde ein 22-jähriger Cot­tbuser festgenom­men, der
eben­falls eine Tat­beteili­gung an dem Über­fall ges­tand. Außer­dem gab er zu,
am 8.Mai in einem Cot­tbuser Nacht­bus einen 57-jähri­gen Inder geschla­gen zu
haben. Er wurde noch gestern in Unter­suchung­shaft genom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot