17. November 2002 · Quelle: Rote Hilfe Rathenow

Polizei überfiel Party in Premnitz

(Prem­nitz) Am Fre­itag, dem 15.11.2002, fand in der Rosa – Lux­em­burg – Straße in Prem­nitz eine Geburt­stags – und gle­ichzeit­ig Woh­nung­sein­wei­hungspar­ty statt, zu der über­wiegend Jugendliche aus der städtis­chen linksori­en­tierten Szene kamen. Vor­sor­glich­er und ordentlich­er Weise wur­den die Nach­barn auch auf eventuellen Lärm während der Par­ty durch ein Schild im Haus­flur hingewiesen. 

Trotz­dem taucht­en aber kurz vor 23 Uhr mehrere Per­so­n­en vor der Woh­nungstür des Par­tyver­anstal­ters auf, die wegen ange­blich­er Ruh­estörung kamen und sich als Polizis­ten aus­gaben. Dies war aber für die Par­tygäste nicht erkennbar, da diese Per­so­n­en keine Dien­st­mützen tru­gen, keine Namen und schon gar keine Dien­st­num­mer hatten. 

Trotz­dem behar­rten sie aber darauf, das sie hier Macht­befug­nisse haben und so ver­langten, das sich alle Par­tyteil­nehmer nach draußen zur Per­son­alien­auf­nahme bewegen.
Da sich aber da draußen, vor der Woh­nung, recht­sori­en­tierte Sub­jek­te bewegten, wollte der Woh­nungsin­hab­er aber zu min­d­est sich­er stellen das diese Ele­mente sich in genü­gend großem Abstand aufhal­ten und forderte daher die Polizis­ten auf, Platzver­weise auszus­prechen. Das gefiel einem der Beamten anscheinend aber über­haupt nicht und so ver­suchte dieser in ein­er cho­lerischen Reak­tion den Woh­nungsin­hab­er nach draußen zu ziehen, was von den anderen Par­tygästen aber ver­hin­dert wurde. Dann rastete ein­er der Polizis­ten, von allen Sin­nen ver­lassen, aber total aus, ran­nte in den Woh­nungs­flur und ver­sprühte Pfef­fer­spray in die Menge der Par­tygäste. Dabei erlit­ten auch Unbeteiligte schwere Ver­let­zun­gen im Gesichts­bere­ichs. Eine junge Frau musste sog­ar mit dem Ret­tungswa­gen zur Notauf­nahme gefahren wer­den, weil sie auf das Spray aller­gisch reagierte.
Es wurde inzwis­chen Anzeige gegen die Polizis­ten erstattet. 

NO JUSTICE, NO PEACE

Rote Hil­fe Rathenow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktionstagen.
Nach ver­suchtem „Sturm auf den Reich­stag“ in Berlin: Havel­ländis­ch­er Aktivist der „Jun­gen Alter­na­tive“ soll laut der neu-recht­en Pub­lika­tion „Junge Frei­heit“ gestern aus der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der AfD aus­ge­treten sein.
Work­shops, Ausstel­lun­gen, Filmvor­führung und eine Buch­le­sung mit Man­ja Präkels (“Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß”) wer­den vom 06. — 19. Sep­tem­ber 2020 in Werder geboten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot