17. September 2003 · Quelle: Antirepressionsgruppe / MAZ

Polizeiknüppel saßen locker / Platzverweise für Nichtrechte und Farbige

Impres­sio­nen vom diesjähri­gen Stadt­fest in Rathenow

Am ver­gan­genen Woch­enende fand inzwis­chen zum 13. mal das berüchtigte Stadt­fest in Rathenow statt. Berüchtigt weil es in den let­zten Jahren immer wieder zu Über­grif­f­en und Auss­chre­itun­gen von Recht­sex­trem­is­ten, wie 1995, 1998 und 1999, kam.

Deshalb war es z.B. auch für nicht recht­sori­en­tierte Jugendliche immer schwierig bzw. kaum möglich sich nur in der Nähe dieser Großver­anstal­tung aufzuhal­ten.
Erst im let­zten Jahr gelang es diese auch sym­bol­isch anzuse­hende Dom­i­nanz der regionalen Naziszener­ie in Rathenow zu brechen.

Auch in diesem Jahr sollte dies fort­ge­set­zt wer­den. Und so kamen am ersten Fest­tag, dem ver­gan­genen Fre­itag, auch zahlre­iche Jugendliche, vor­wiegend Hop­per und Skater an der Rathenow­er Galerie in der Goethes­traße zusam­men.
Lange dauerte es allerd­ings nicht bis sich die ersten Nazis von ihrem Tre­ff­punkt vor einem Kaufhauskom­plex in der Berlin­er Straße zur Goethes­traße begaben um zunächst die Lage aufzuk­lären und dann gezielt durch ver­bale Beschimp­fun­gen und das Skandieren von Parolen zu provozieren.
Da die Polizei kaum Anstal­ten machte dies zu unterbinden wur­den die ver­balen Aggres­sio­nen mit „Nazis Raus“-Rufen beant­wortet. Trotz dieser
Anspan­nun­gen blieb es friedlich.

Erst gegen 1.30 Uhr span­nte sich die Lage richtig an. Polizeibeamte der Lan­de­sein­satzein­heit (LESE) aus Pots­dam postierten sich an der Galerie und erteil­ten Platzver­weise für alle sich dort aufhal­tende Jugendliche.
Lediglich die Nazis durften bleiben.

Da der Platzver­weis aus der Sicht der Jugendlichen unver­ständlich war,
blieben die meis­ten ste­hen. Daraufhin wurde das Gelände vor der Galerie geräumt und die Jugendlichen in die Goethes­traße getrieben, wobei es auch zu Inge­wahrsam­nah­men kam. Mehrere Nazis die hin­ter der Polizei hin­ter­her liefen und den ver­triebe­nen Jugendlichen noch „Aus­län­der raus“
und „Sieg Heil“ laut­stark hin­ter­her riefen blieben jedoch unbe­hel­ligt.

Offen­sichtlich waren die Beamten an diesem Abend unvor­bere­it­et und völ­lig über­fordert. Nicht ein­mal ihre Namen und Dien­st­num­mern woll­ten ihnen auf Nach­frage ein­fall­en.

Weniger unvor­bere­it­et und mit deut­lich mehr Beamten war die Polizei am zweit­en Stadt­fest­tag, dem ver­gan­genen Sam­stag, präsent. Und auch die Ein­greif­schwelle war deut­lich geringer. Nach dem die Nazis wieder ver­sucht­en an der Galerie zu provozieren,
wurde sofort ein Kor­ri­dor durch LESE–Beamte gezo­gen und ein 16-jähriger Jung­nazi ver­haftet.

Als dann Unbekan­nte eine Flasche von einem Gebäude an der Galerie in den Polizeiko­r­ri­dor war­fen, wurde dann von einem Ein­satz­fahrzeug in der Goethes­traße mehrfach der Befehl erteilt den Platz vor der Galerie zu räu­men, ohne jedoch einen eigentlichen Platzver­weis auszus­prechen.
Trotz­dem wurde der Platz wie ange­sagt geräumt und alle Jugendlichen ver­trieben. Jugendliche die der Maß­nahme nicht nachka­men oder nur über die Recht­mäßigkeit der Anord­nung disku­tieren woll­ten wur­den bru­tal in Gewahrsam genom­men, auch 13-Jährige.

Der Polizeiknüp­pel saß in dieser Nacht beson­ders lock­er und als einige Jugendliche ihren Ärg­er in der Goethes­traße ver­bal raus­ließen kam er zum Ein­satz. Das dabei aber auch mehrere unbeteiligte 14- und 15-Jährige
bru­tal umger­an­nt und u.a. eine 14-Jährige unter­halb des Auges ver­let­zt wurde, war den Beamten offen­sichtlich egal – Kol­lat­er­alschaden.

Den ganzen Abend über wur­den noch einzelne Jugendliche bru­tal abge­haftet, weil sie dem nicht aus­ge­sproch­enen Platzver­weis nicht Folge leis­teten, als sie durch die Goethes­traße liefen. Beson­ders wider­lich war aber in der Nacht zum Son­ntag der Platzver­bot für dunkel­häutige Jugendliche und deren pein­liche und natür­lich
erfol­glose Durch­suchung nach Dro­gen durch Polizeibeamte der LESE.

Die Ver­ant­wor­tung für den Polizeiein­satz trägt übri­gens der Rathenow­er Wach­leit­er Wolf­gang Weg­w­erth. Der Hard­lin­er war schon in der DDR Polizist und ist für seine Kom­pro­miss­losigkeit und Schlagfreudigkeit
bekan­nt. Als Wach­leit­er ver­sagte er aber bere­its Anfang der 1990er Jahre in der Bekämp­fung der ersten Nazi­gen­er­a­tion in Rathenow. Erst im let­zten Jahr wurde der Fast­pen­sionär wieder als Wach­leit­er einge­set­zt.

Anti­re­pres­sion­s­gruppe Rathenow

Ein­sätze beim Stadt­fest

Polizeibericht der Märkischen All­ge­meine Zeitung (MAZ) von Dien­stag, dem 16.09.2003

RATHENOW Am Rande des Rathenow­er Stadt­festes kam es zu zahlre­ichen
Ein­sätzen der Polizei. So unter­ban­den Beamte am Fre­itag eine
Auseinan­der­set­zung am Bier­stand. Gegen zwei der Beteiligten, die bei der
Klärung des Sachver­haltes Wider­stand leis­teten, wur­den Anzeigen
aufgenom­men. Mehrmals kon­nte die Polizei durch Aussprechen von
Platzver­weisen Eskala­tio­nen zwis­chen rival­isieren­den Jugend­grup­pen
ver­hin­dern.
Aus ein­er Gruppe her­aus waren am Sonnabend Flaschen gewor­fen wor­den.
Ver­let­zt wurde nie­mand. Bei einem Flaschen­wurf am Fre­itag erlitt ein
zivil­er Beamter leichte Ver­let­zun­gen am Kopf. Bei ein­er 16 – Jähri­gen,
die einen Platzver­weis nicht Folge leis­tete, ent­deck­ten Polizis­ten auf
der Wache einen Schla­gring. Gegen die Jugendliche wird nun zum Ver­dacht
des Ver­stoßes gegen das Waf­fenge­setz ermit­telt. Ins­ge­samt nahm die
Polizei während des drei Tage dauern­den Stadt­festes acht Strafanzeigen
auf, unter anderem zu Wider­stand­shand­lun­gen (3–mal), Kör­per­ver­let­zung
(2–mal) und zum Ver­wen­den von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger
Organ­i­sa­tio­nen (ein­mal).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e
In diesem Jahr gab es erst­ma­lig zwei Gedenkver­anstal­tun­gen, um an die Schreck­en der Novem­ber­pogrome zu erin­nern.
Unter dem Titel „Improv for Future“ begann das 9. Pots­damer Improthe­ater Fes­ti­val.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot