13. September 2005 · Quelle: LR

Polnische Schleuser ins Netz gegangen

Am Sam­stagabend macht­en die Beamten der Bun­de­spolizei­in­spek­tio­nen in Guben
und Forst mit dem Polizeis­chutzbere­ich Cottbus/ Spree-Neiße einen großen
Fang. Gegen 21.30 Uhr fie­len ihnen zwei Wagen auf, die von der Gren­ze in
Rich­tung Cot­tbus unter­wegs waren.

Am Stad­trand dann das Aus für die drei Insassen eines der bei­den Wagen: Nach
ein­er Kon­trolle mussten die Polizeibeamten fest­stellen, dass die Insassen
uner­laubt über die Neiße nach Deutsch­land ein­gereist waren. Neben dem
34-jähri­gen Fahrer aus Polen ergrif­f­en die Beamten einen 24-jähri­gen Russen,
seine 26-jährige Frau und deren sieben­jährige Tochter. Alle drei hat­ten zwar
ihre rus­sis­chen Inland­spässe dabei, nicht aber eine deutsche
Aufen­thalts­genehmi­gung.

Zur gle­ichen Zeit stoppten die Polizis­ten auf der B‑112, in der Nähe von
Klein Gas­trose, ein zweites Auto. Der 20-jähri­gen Fahrer aus Polen hat­te
vier Ukrainer­in­nen dabei. Auch sie besaßen keine Aufen­thalts­genehmi­gung.

Die Ertappten wur­den von den Bun­de­spolizis­ten in Gewahrsam genom­men und
wegen des Ver­dachts auf uner­laubter Ein­reise und Bei­hil­fe zur uner­laubten
Ein­reise angezeigt. Die bei­den Wagen wur­den der­weil sichergestellt.

Die bei­den pol­nis­chen Fahrer wur­den auf Beschluss des Haftrichters in die
Jus­tizvol­lzugsanstalt Cot­tbus ein­geliefert. Die anderen wur­den nach Polen
abgeschoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot