13. September 2005 · Quelle: Polizeibericht

Polnischer Schüler beschimpft und geschlagen

Eisen­hüt­ten­stadt — Am 12.09.05, in den späten Nach­mit­tagsstun­den, erstat­tete ein 19-jähriger pol­nis­ch­er Schüler bei der Polizei in Eisen­hüt­ten­stadt Anzeige gegen einen gle­ichal­tri­gen Mit­be­wohn­er eines Wohn­heimes in der Karl-Marx-Straße in Eisen­hüt­ten­stadt. Nach Angaben des pol­nis­chen Schülers, an einem Gym­na­si­um lernt, wurde er von dem Beschuldigten in einem ver­balen Stre­it auf dem Flur des Wohn­heimes als „Jude“, pol­nis­ch­er Lap­pen und „Scheiß­pole“ beschimpft und let­ztlich mit einen Tritt an den Kopf auf den Fuß­bo­den gewor­fen. Dort wurde er von dem Beschuldigten und einem 18-jähri­gen Mit­täter mit Schlä­gen und Trit­ten trak­tiert. Das Erscheinen eines Erziehers hat die Angriffe been­det.

Einige Zeit später, als sich der Schüler zur Polizei begeben wollte, wurde er am Fahrstuhl vom 19-Jähri­gen erneut belei­digt, mit Bier begossen und mit ein­er Bier­flasche geschla­gen. Der Erzieher erschien erneut und been­dete die Angriffe und ver­ständigte die Polizei und einen Ret­tungswa­gen.

Die Polizei ver­brachte bei­de Beschuldigte auf die Wache. Hier wurde ein Atemalko­hol­w­ert von 1,55 Promille beim 19-jähri­gen Azu­bi aus Schwedt und 0.93 Promille beim 18-jähi­gen Azu­bi aus Gellmers­dorf (MOL) fest­gestellt.

Gegen bei­de ist zwis­chen­zeitlich ein Ermit­tlungsver­fahren wegen gefährlich­er Kör­per­ver­let­zung und Volksver­het­zung ein­geleit­et wor­den. Es wird ermit­telt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.
Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.
Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot