17. Januar 2017 · Quelle: Presseservice Rathenow

Potsdam: AfD Kundgebung, Proteste und Antifa-Spontandemo

15972507_977221399044734_5233506909594235397_o
An ein­er Ver­samm­lung der recht­spop­ulis­tis­chen Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Pots­dam beteiligten sich am Mon­tagabend zwis­chen 80 und 100 Per­so­n­en. Die halb­stündi­ge Kundge­bung auf dem Johannes-Kepler-Platz stand unter dem Mot­to: „30 Minuten für Deutsch­land“. Haup­tred­ner war der AfD Frak­tionsvor­sitzende im Meck­len­bur­gis­chen Land­tag, Leif-Erik Holm. Neben Partei­funk­tionären aus der bran­den­bur­gis­chen Kom­mu­nal- und Lan­despoli­tik nah­men auch Sympathisant_innen der recht­en Vere­ini­gun­gen „Bürg­er­bünd­nis Havel­land“ und „PEGIDA Havel­land“ sowie ein ehe­ma­liger Press­esprech­er von POGIDA an der Kundge­bung teil.
Proteste
Der AfD Kundge­bung ent­ge­gen standen am Mon­tagabend unge­fähr 200 Men­schen, die offen­bar den Protes­taufrufen des zivilge­sellschaftliche Bünd­nis „Pots­dam beken­nt Farbe“ oder von Antifa-Grup­pen fol­gten. Der laut­starke Protest der Gegendemonstrant_innen verteilte sich an drei Punk­ten in Hör- und Sichtweite zur Ver­samm­lung der blauen Partei. AfD Kundge­bung und Gegen­ver­anstal­tun­gen wur­den jedoch teil­weise recht weiträu­mig polizeilich getren­nt, was nur zu vere­inzel­ten ver­balen Kon­fronta­tio­nen führte. Beson­ders heikel schien sich lediglich der polizeilich gesicherte Abzug der ehe­ma­li­gen Kundgebungsteilnehmer_innen vom Johannes-Kepler-Platz durch die Rei­hen der Gegendemonstrant_innen in der Galileis­traße zu gestal­ten. Aber auch hier blieb Auseinan­der­set­zung auf ver­baler Ebene beschränkt.
Antifa-Spon­tande­mo
Spon­tan formierte sich jedoch noch ein antifaschis­tis­ch­er Demon­stra­tionszug mit bis zu 100 Teilnehmer_innen, der unter dem Mot­to: „Keine Tol­er­anz für Rassist*innen“ durch die östlichen Wohnge­bi­ete Pots­dams lief. Wie später bekan­nt wurde, soll der Aufzug auch an Woh­nun­gen von bekan­nten AfD-Funk­tionären Halt gemacht haben.
Weit­ere AfD Ver­samm­lun­gen geplant
Laut Ankündi­gung, will die Alter­na­tive für Deutsch­land am 13. Feb­ru­ar 2017 eine weit­ere Kundge­bung auf dem Johannes-Kepler-Platz in Pots­dam abhal­ten. Darüber wurde auch noch auf weit­ere Ver­anstal­tun­gen in Rathenow (21. Jan­u­ar 2017) und Fin­ster­walde (16. Feb­ru­ar 2017) hingewiesen.

Fotos: hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot