30. März 2004 · Quelle: Indymedia

Potsdam: Park Sanssouci nicht mehr for free

(Jenz Stein­er auf Indy­media) Der Chef der Stiftung Preussis­che Schlöss­er und Gärten, Prof. Dr. Hart­mut Dorg­er­loh hat am Woch­enende erst­mals ins Gespräch gebracht, die Gar­te­nan­la­gen von Schloss Char­lot­ten­burg und Sanssouci in Pots­dam zukün­ftig nicht mehr frei für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Heute find­et in Pots­dam eine bun­desweite Kul­tur­ex­pertenkon­ferenz statt, bei der über zukün­ftige Ein­trittspreis­mod­elle berat­en wer­den soll. In Zukun­ft soll eine Mar­ket­ing-Abteilung die Anla­gen gemein­sam mit Pro­duk­ten von Wer­bepart­nern pro­moten.

Seit Som­mer 2002 ist Prof. Dr. Hart­mut Dorg­er­loh im Amt. Ein neuer Chef muss sich etablieren. Am Besten mit “mod­er­nen” Konzepten, die zumin­d­est nach aussen Geld sparen und Gewinne ein­spie­len. Das gilt heutzu­tage auch für kul­turelles Wel­terbe. Am Son­ntag, dem 28. März the­ma­tisierte der Gen­eraldirek­tor der Stiftung Preussis­che Schlöss­er und Gärten erst­mals in der Öffentlichkeit seine Pläne, für die Parkan­la­gen Sanssouci und Char­lot­ten­burg Ein­tritt zu erheben.

Dorg­er­loh argu­men­tierte für die Kom­merzial­isierung der Parks mit ein­er Wert- und Sicher­heitssteigerung der Anla­gen und mit weniger Prob­le­men, die durch Van­dal­is­mus, Grillen und Hunde entste­hen wür­den. Weit­er­hin plane die Stiftung die Schaf­fung ein­er Mar­ketingabteilung, die zusam­men mit Wer­bepart­nern anhand von Pro­duk­ten die Schloss­parks bewerbe.

Dorg­er­lohs Pro-Argu­mente

Wert­steigerung des Gelän­des

mehr Sicher­heit

weniger Van­dal­is­mus

kein Grillen im Park

keine Hunde

Steigerung der Besuchere­in­nah­men, die derzeit bei 11,6 Mil­lio­nen Euro liegen

Dorg­er­lohs Prob­leme bei der Umset­zung

Anwohn­er

Gewer­be­treibende

Ver­schan­delung des Gelän­des durch Kassen­häuschen und Sper­ran­la­gen

Störende Fak­toren im Ver­mark­tungskonzept seien lediglich die Anwohn­er und Gewer­be­treiben­den, sowie die Ver­schan­delung der Anlage durch Kassen­häuschen und Sper­ran­la­gen.
Schon vor einiger Zeit wur­den zugun­sten eines Exk­lu­siv-Ver­trages mit dem Sys­tem­gas­tronomie-Anbi­eter Möven­pick sämtliche kleinere Imbiss­bu­den und Snack­bars vom Gelände des Schloss­parks Sanssouci ver­ban­nt.

In diesem Jahr sollen laut Alfons Schmidt, Baudi­rek­tor der Stiftung Preussis­che Schlöss­er und Gärten, acht Mil­lio­nen Euro des Baue­tats in den Besucherkom­fort investiert wer­den. erst am Woch­enende eröffnete in Pots­dam eine neue Fil­iale der Muse­umsshop GmbH, ein­er Tochter­fir­ma, der Fre­unde der preussis­chen Schlöss­er und Gärten. Auch ein neues Besucherzen­trum soll in Pots­dam Sanssouci errichtet wer­den. Nicht als Muse­um ver­w­ert­bare Immo­bilien sollen der Gas­tronomie über­lassen wer­den. Die Umstruk­turierung der Schloss­parks soll bere­its in der zweit­en Jahreshälfte vol­l­zo­gen sein.

Fak­ten zum Schloss­park Sanssouci in Pots­dam

2,1 Mil­lio­nen Besuch­er im Jahr 2003

jed­er vierte Besuch­er führt Kinder mit sich

34 Prozent der Besuch­er kom­men aus Berlin

Führun­gen in Sanssouci kosten 8 Euro

Ein­tritt für das Neue Palais kostet bish­er 5 Euro

35 % von 100 befragten Besuch­ern sprechen sich gegen Ein­tritt für die Parkan­la­gen aus Quelle: Studie des Willy-Scharnow-Insti­tutes an der Freien Uni­ver­sität zu Berlin

Zum Unesco-Weltkul­turerbe gehören in Pots­dam und Berlin die Parkan­la­gen Sanssouci, der Neue Garten, Babels­berg und Glienicke mit ihren Schlössern als Gesamtensem­bles, das Dorf Klein-Glienicke, das Jagdschloss Glienicke, die Pfauenin­sel, das Schloss und der Park Sacrow mit der Hei­land­skirche und viele andere Bere­iche in Pots­dam, wie zum Beispiel der Pfin­gst­berg, Schloss Lind­st­edt, die Rus­sis­che Kolonie Alexandrowka und das Dorf Born­st­edt.

Dorg­er­loh ver­tritt die Ansicht, dass Men­schen, die auch noch kosten­los in den Genuss von Schlössern und Gärten kom­men möcht­en, sich noch Objek­ten wie dem Jagdschloss Königs Wuster­hausen und dem Schloss in Oranien­burg zuwen­den kön­nten. Ausser­dem seien Ein­trittspreise für Parkan­la­gen in anderen €päis­chen Län­dern keine Aus­nahme. Als Beispiel führte er Ver­sailles und Flo­renz an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot