13. Mai 2005 · Quelle: SK

Potsdam: Protest gegen Studiengebühren

(S.K. am 12.05. auf Indy­media) Auch in Pots­dam regt sich Protest gegen die Ein­führung der Stu­di­enge­bühren. Heute demon­stri­erten rund 200 Studierende im Rah­men ein­er bun­desweit­en Protest­woche. Aufgerufen hat­te die Pots­damer Mittwochsrunde, der AStA und das Studieren­den­par­la­ment der Uni­ver­sität Pots­dam.

Die Demon­stra­tion startete gegen 13.00 beim Protest­camp, welch­es sich seit Son­ntag am Neuen Palais befind­et. Inhaltlich wurde vor allem auf die bun­desweit­en Proteste und die Ereignisse in Ham­burg und Freiburg einge­gan­gen. Kri­tisiert wurde auch, daß die Medi­en Berichte über die bun­desweite Protest­welle unter­drück­en.

Die Stim­mung auf der Demo war ziem­lich gut. Nervig war das offen­sive (und ille­gale) Fil­men eines Polizeibeamten, der aber nach mehrma­liger Auf­forderung seine Kam­era nicht mehr benutzte. Der Demon­stra­tionszug bewegte sich durch Pots­dams Innen­stadt, die Abschlusskundge­bung fand am Platz der Ein­heit statt. Die Pas­san­ten reagierten zum Teil äußerst inter­essiert, einige Aut­o­fahrer hupten aus Sol­i­dar­ität. Schade, daß keine Indy-Print­aus­gaben oder AStA-Zeitun­gen zur Hand waren, wäre von Vorteil gewe­sen, die zu verteilen…
Obwohl haupt­säch­lich über die Mail­ingliste mobil­isiert wurde, bewegte sich die Teil­nehmerzahl für Pots­damer Ver­hält­nisse im Rah­men: die Mehrheit der Studieren­den ist lei­der kaum zu erre­ichen.

Aus der FH Pots­dam ist derzeit nichts zu hören, was sich aber hof­fentlich noch ändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot