24. September 2003 · Quelle: BM

Potzlow-Prozess: Kein Ortstermin


(BM , 22.08.) Neu­rup­pin — Im Prozess um den Tod des 16-jähri­gen Mar­i­nus Schöberl aus
Pot­zlow (Uck­er­mark) wer­den die Beteiligten den Tatort nicht besichti­gen. Die
Richter am Landgericht Neu­rup­pin erkan­nten gestern auch ohne den von der
Vertei­di­gung beantragten Lokalter­min an, dass es am Ort des Verbrechens
keine Grube mit flüs­siger Jauche gibt. Damit wurde ein wichtiges Detail aus
der Anklage fall­en gelassen. Darin war den drei Angeklagten zur Last gelegt
wor­den, sie hät­ten ihr Opfer in eine Jauchegrube gewor­fen, um zu sehen, ob
es untergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot