24. September 2003 · Quelle: Tagesspiegel

Zäher Terminstreit im Potzlow-Prozess

Plä­doy­ers im Ver­fahren zum grausamen Mord an Mar­i­nus Schöberl früh­estens am
9. Sep­tem­ber

 

(5.9) Neu­rup­pin. Der Ter­min war ungewöhn­lich. An einem Sonnabend ver­han­delt in
Deutsch­land nor­maler­weise kein Gericht, doch im Prozess um den grausamen
Mord an dem 16-jähri­gen Mar­i­nus Schöberl in Pot­zlow wurde jet­zt eine
Aus­nahme gemacht. Die Große Jugend­kam­mer des Landgerichts Neu­rup­pin lud für
gestern Mor­gen zwei Zeu­gen, weil sich die Prozess­parteien auf keinen anderen
Wochen­tag eini­gen kon­nten. Hätte die Strafkam­mer den Sonnabend nicht
genutzt, wäre wom­öglich der Prozess geplatzt. Denn max­i­mal zehn Tage nach
einem Ver­hand­lung­ster­min muss der näch­ste stat­tfind­en. Zulet­zt war am 21.
August ver­han­delt wor­den.

 

Die Prob­leme bei der Ter­min­wahl illus­tri­eren auch, wie kom­pliziert sich
dieses Ver­fahren ent­ge­gen aller Erwartung gestal­tet. Ursprünglich wollte die
Kam­mer in dem Prozess, der am 26. Mai begonnen hat­te, schon am 18. Juni das
Urteil sprechen. Denn der Fall an sich scheint klar: Die drei recht­sex­tremen
Angeklagten, das Brüder­paar Mar­cel (18) und Mar­co S. (24) sowie Sebas­t­ian F.
(18), haben in der Nacht zum 13. Juli 2002 den zur Hiphop­per-Szene zäh­len­den
Mar­i­nus Schöberl mit ein­er kaum zu schildern­den Bru­tal­ität mis­shan­delt. In
einem Schweinestall musste der bere­its schw­er geze­ich­nete Schöberl in die
Kante eines Beton­trogs beißen. Dann sprang Mar­cel S. mit seinen
Springer­stiefeln und voller Wucht gegen den Hin­terkopf des Opfers. Mar­cel S.
imi­tierte den “Bor­d­stein­kick”, den er in einem Film gese­hen hat­te.

 

Mar­cel S. hat, das bestätigte auch gestern ein Polizist vor Gericht, den
“Bor­d­stein­kick” schon kurz nach der Fes­t­nahme im Novem­ber ges­tanden. Doch
der Vertei­di­ger des Her­anwach­senden und die Anwälte der bei­den anderen
Angeklagten hal­ten der Polizei seit Juni vor, sie habe einen schw­eren Fehler
gemacht: Mar­cel S. und Sebas­t­ian F. sei das ihnen laut Jugendgerichts­ge­setz
zuste­hende Recht ver­wehrt wor­den, sich in Anwe­sen­heit ihrer Eltern vernehmen
zu lassen. Nach Ansicht der Vertei­di­ger dür­fen deshalb das Geständ­nis von
Mar­cel S. und die Aus­sagen von Sebas­t­ian F. gegenüber der Polizei nicht im
Prozess ver­w­ertet wer­den.

 

Die Jugend­kam­mer unter Vor­sitz von Rich­terin Ria Bech­er sieht das anders. So
kam es zu einem wochen­lan­gen Hick­hack, im Juli über­zo­gen die drei
Vertei­di­ger die Kam­mer mit Befan­gen­heit­santrä­gen. Diese lehnte eine andere
Kam­mer des Landgerichts im August ab. Seit­dem, so scheint es, wird der
weit­er­schwe­lende Stre­it über Ter­min­prob­leme aus­ge­tra­gen.

 

Nur müh­sam kon­nte Bech­er gestern nach zwei Zeu­ge­naus­sagen, die nicht viel
erbracht­en, mögliche Dat­en für die Plä­doy­ers anset­zen. Sie sollen am 9. und
10. Sep­tem­ber vor­ge­tra­gen wer­den. Vielle­icht wird dann am 18. ein Urteil
gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot