21. Mai 2004 · Quelle: MOZ

Premiere für ein Weltbürgerfest

(MOZ, Daniela Win­dolff) Anger­münde (MOZ) Zum ersten Mal feiern Anger­münde und Pren­zlau gemein­sam ein
Fest der Tol­er­anz, des Friedens und der Lebens­freude. Die Bürgerbündnisse
der bei­den Städte rück­en zusam­men und bere­it­en derzeit das 1. Weltbürgerfest
vor, das am 19. Juni in Anger­münde gefeiert wer­den soll und vor allem junge
Leute mit Sport, Musik und Mit­machak­tio­nen anlock­en will. Kün­ftig wird
dieses Fest abwech­sel­nd in Pren­zlau und Anger­münde stattfinden. 

Sie haben das gle­iche Anliegen, sie haben ähn­liche Prob­leme. Im Angermünder
Bürg­er­bünd­nis für eine tol­er­ante, weltof­fene und gewalt­freie Stadt sowie im
Bünd­nis tol­er­antes, offenes Pren­zlau haben sich Bürg­er, Vertreter von
Vere­inen, Insti­tu­tio­nen, Kirche, Unternehmen und andere freiwillig
zusam­menge­fun­den, um ohne Parteien­zwang oder Vere­ins­druck gemein­sam Probleme
zu disku­tieren und Aktio­nen zu pla­nen, die in ihren Städten ein offenes und
tol­er­antes Kli­ma fördern. Daraus erwuchs die Idee, auch über den Tellerrand
zu schauen, was in anderen Städten läuft, Kräfte und Ideen zu bün­deln und
sich in der Uck­er­mark zu verbünden. 

Die Idee eines gemein­samen Tol­er­anzfestes war geboren, in die nun jede Seite
Kraft und Ini­tia­tiv­en steckt. Gemein­same Beratun­gen bei­der Bünd­nisse gingen
dem voraus. Inzwis­chen ist das Pro­gramm eines Welt­bürg­er­festes gestrickt,
das am 19. Juni von 10 bis 17 Uhr auf dem Anger­mün­der Sport­platz Premiere
feiern soll. 

Geplant ist ein Fest, das mit Musik und vor allem Sport Men­schen mit
gle­ichen Inter­essen einan­der näher brin­gen und Berührungsäng­ste überwinden
helfen soll. 

Viele Part­ner wur­den für das Fest bere­its gewon­nen. So bere­it­et der
Anger­mün­der Fußball­club AFC mit Unter­stützung des Deutschen
Gew­erkschafts­bun­des ein großes Fußball­turnier für Jugendliche vor.
Teil­nehmen kön­nen Vere­ins­man­nschaften oder Schul­teams ab Klasse 9. Dem
Gewin­ner winkt ein Wan­der­pokal der bei­den Bünd­nisse. Außer­dem erhal­ten die
Best­platzierten Urkun­den und Sach­preise. Mel­dun­gen für das Turnier nimmt der
AFC noch ent­ge­gen. In Pren­zlau fan­den dazu bere­its Qualifikationsspiele
statt. Mit dabei sind auch Mannschaften der Asyl­be­wer­ber­heime Crus­sow und
Pren­zlau. In Anger­münde läuft die Auss­chrei­bung noch. Erste Interessenten
haben sich bere­its gemeldet. Geplant ist auch ein Wet­t­lauf für Grundschüler,
zu dem sich noch Schul­mannschaften oder einzelne Kinder anmelden können. 

Neben dem Sport wird außer­dem ein buntes Büh­nen­pro­gramm für Unterhaltung
sor­gen. Mit dabei sind unter anderem eine Sam­ba Trom­mel­gruppe aus Pasewalk,
die pol­nis­che Gruppe “Dikan­da”, die Chöre der Grabowschule und des
Samariter­bun­des Pren­zlau, zwei Bands des evan­ge­lis­chen Jugendhauses
Pren­zlau, der Vere­in “Uck­er­mark rockt”, eine Kinder­tanz­gruppe des
afrikanis­chen Kul­turvere­ins Palan­ka, Fla­men­cotänz­er, Line- und Squaredancer
und ver­schiedene junge Bands der Region. 

Auf einem Markt der Möglichkeit­en kön­nen sich Vere­ine, Kün­stler, Handwerker,
Ini­tia­tiv­en, Grup­pierun­gen der Region mit ihren Ange­boten präsentieren.
Dabei wird es auch ver­schiedene Mit­machange­bote wie Bas­tel­straßen geben.
Über­dachte Stände stellt der DGB kosten­los zur Verfügung. 

Vere­ine, Kün­stler oder andere Inter­essen­ten, die sich beim Markt der
Möglichkeit­en präsen­tieren möcht­en, kön­nen sich bei Andreas Sult unter der
Tele­fon­num­mer (03334) 382940 bis zum 31. Mai anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zum Antikriegstag, am Mittwoch, den 1. Sep­tem­ber 2021, plant das Net­zw­erk ‘Uck­er­mark Naz­ifrei’ eine Pea­cepa­rade durch Pren­zlau. Die Kundge­bung wird durch ein buntes Kul­tur­pro­gramm mit Rede­beiträ­gen, The­ater, Live­musik und einem Pick­nick gestaltet.
Die aktuelle Episode der Web­doku­men­ta­tion „Gegen uns. Betrof­fene im Gespräch über rechte Gewalt nach 1990 und die Vertei­di­gung der sol­i­darischen Gesellschaft“ ist endlich online!
Podi­ums­ge­spräch mit vier Zeitzeug_innen aus Frank­furt (Oder) und Umge­bung. Online-Gespräch | 18. Mai 2021 | 18.00 Uhr 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot