12. Juli 2007 · Quelle: HAI

Pressemitteilung der HAI zur gestrigen Hausbesetzung

Gestern, am 11.7.2007 wurde mor­gens ab um neun Uhr ein seit 18 Jahren leerstehendes
Gebäude in Hen­nigs­dorf bei Berlin beset­zt. Die Jugendlichen, die das Gebäude
beset­zten, haben vor, daraus ein alter­na­tives Jugendzen­trum aufzubauen. Grund dafür
ist, dass sie sich im städtis­chen Jugendzen­trum nicht willkom­men fühlen, weil sie
hier nicht offen gegen Neon­azis auftreten dür­fen, da der Club neu­tral bleiben muss.
So durften die Jugendlichen beispiel­sweise bei ein­er von ihnen organ­isierten Party
nicht “Gegen Nazis” auf die Fly­er schreiben. Darum hat­ten sie ver­sucht, durch
Gespräche mit der Stadt ein eigenes Zen­trum auf legalem Wege zu erlan­gen, doch
lei­der sind die Gespräche gescheit­ert. Als sie gestern mor­gen in die alte Wäscherei
hineingin­gen und began­nen drin­nen aufzuräu­men, Trans­par­ente aus den Fen­stern zu
hän­gen und einen Tisch mit Salat­en aufzubauen, reagierten viele Anwohn­er sehr
pos­i­tiv auf das Engage­ment der Jugendlichen und freuten sich darüber, dass das
Gebäude endlich wieder genutzt wird.

Bis abends um ca. 21:30 Uhr. Eine Beset­zerin bekommt einen Anruf von Fre­un­den, die
ger­ade am Bahn­hof sind, in der ihr panisch erzählt wird, dass ger­ade min­destens 30
gewalt­bere­ite Neon­azis Rich­tung Gebäude laufen. Sofort ver­ständi­gen die Beset­zer die
Polizei (mit der auch vorher schon koop­er­a­tive Gespräche geführt wur­den). Noch
während des Tele­fonge­spräch­es mit der Polizei biegen die Nazis unter Gegröle in den
Weg zum Gebäude ein. Plöt­zlich fliegen Steine, Flaschen und sog­ar Leuchtspurraketen
auf die Jugendlichen. Diese reagieren panisch, einige ren­nen ein Stück weg, andere
ver­suchen sich zu vertei­di­gen. Da von der Polizei noch nichts zu sehen ist,
entschei­den sich die Jugendlichen dann, sich selb­st zu vertei­di­gen. Nach etwa einer
hal­ben Stunde, in der die Nazis immer wieder mas­siv angrif­f­en und Feuerwerkskörper
gezielt auf Men­schen geschossen wur­den, zogen sich die Nazis erstaunlicherweise
zurück. Die Jugendlichen sind unglaublich erle­ichtert, kein­er von ihnen hat eins der
Wur­fgeschosse abbekommen.
Etwa eine halbe Stunde später, also ca. eine Stunde nach dem ersten Anruf bei der
Polizei, tre­f­fen vier Polizeibeamte ein. Helfen kön­nen sie nicht mehr, sie sind viel
zu spät und wären eh zu wenige gewe­sen. Die Jugendlichen schildern den Vorfall.
Abends fahren dann viele Polizeiau­tos durch Hen­nigs­dorf, kön­nen aber nicht
ver­hin­dern, dass am Bahn­hof noch zwei Leute, die vom Haus kom­men von Nazis
ange­grif­f­en und zusam­mengeschla­gen werden.
Nachts gab es keine weit­eren Zwis­chen­fälle und auch jet­zt, am Mor­gen des 12.7.2007
ist das Gebäude noch beset­zt. Heute wird eventuell über die Zukun­ft des Projekts
entsch­ieden, doch auch weit­ere Angriffe von Neon­azis sind lei­der wahrscheinlich. 

Bei Nach­fra­gen kön­nen sie die Beset­zer ab ca. 10:30 Uhr unter der Telefonnummer
017626567679 erreichen. 

Mit fre­undlichen Grüßen, 

die Hen­nigs­dor­fer Antifaschis­tis­che Ini­tia­tive (HAI)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 
Am Flughafen BER in Bran­den­burg soll ein neues Abschiebezen­trum entste­hen, in dem bis zu 120 Men­schen inhaftiert wer­den kön­nen. Um diese Pläne zu stop­pen, hat sich das Bünd­nis „Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” gebildet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot