2. Dezember 2015 · Quelle: Presseservice

Pritzwalk: Weniger bei AfD-Montagsdemo


Die zweite Ver­samm­lung der „Alter­na­tive für Deutsch­land“ (AfD) auf dem Mark­t­platz in Pritzwalk zog am Mon­tagabend deut­lich weniger Men­schen, als die Vor­ange­gan­gene vor zwei Wochen. Nah­men an der ersten Kundge­bung der recht­spop­ulis­tis­chen Partei, am 16. Novem­ber 2015, noch 160 Per­so­n­en teil, waren es am 30. Novem­ber 2015 ger­ade ein­mal nur noch 100.
Als Red­ner trat­en u.a. Sven Schröder (AfD Land­tagsab­ge­ord­neter Bran­den­burg), Klaus Engel­bertz (AfD Kreisver­band Ost­prig­nitz-Rup­pin) und Armin-Paul Ham­pel (AfD Lan­desvor­sitzen­der Nieder­sach­sen) auf.
Gegen­proteste waren offiziell nicht angemeldet. Einzelper­so­n­en ver­sucht­en aber trotz­dem Ihren Protest gegen die Rechtspopulist_innen durch Schilder und Trillerpfeifen zum Aus­druck zu brin­gen.
In der Pritzwalk­er St. Niko­laikirche fand zudem wieder ein Friedens­ge­bet statt.
Die Polizei war wieder mit einem größeren Aufge­bot vor Ort. Zu nen­nenswerten Zwis­chen­fällen kam es allerd­ings nicht.
Die AfD will ihre Mon­tags­de­mo am 14. Dezem­ber 2015 fort­set­zen.
Fotos: hier
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot