29. November 2007 · Quelle: Flüchtlingsrat Brandenburg/FIB

Protest gegen Umzug ins Dschungelheim

Presseerk­lärung — Aktio­nen in Sedlitz und Sen­ften­berg angekündigt

Flüchtlingsini­tia­tiv­en wer­den am 30. Novem­ber Protes­tak­tio­nen gegen den Umzug von Asyl­be­wer­bern nach Bahns­dorf durch­führen. Hin­ter­grund des Kon­flik­ts ist der Beschluss des Land­kreis­es Ober­spree­wald-Lausitz, das Flüchtling­sheim Sedlitz für Umbau­maß­nah­men 18 Monate lang zu schließen und die Bewohn­er im Heim Bahns­dorf unterzubrin­gen. Wegen sein­er isolierten Lage im Wald wird die ehe­ma­lige rus­sis­che Mil­itäran­lage von ihnen als “men­sche­nun­würdig” beze­ich­net.

Die “Flüchtlingsini­tia­tive Bran­den­burg” und der Flüchtlingsrat unter­stützen die Heim­be­wohn­er von Sedlitz, die sich mit ein­er Peti­tion und Kla­gen vor dem Ver­wal­tungs­gericht gegen den Umzugs­beschluss wehren. Am Tag des geplanten Umzugs wer­den sie vor Ort in Sedlitz sein, um an der Seite der Heim­be­wohn­er gegen den zwangsweisen Umzug zu protestieren. Eine Rei­he der Asyl­be­wer­ber hat angekündigt, dass sie nicht in die Busse nach Bahns­dorf ein­steigen wer­den. Stattdessen wer­den sie dem Lan­drat Georg Dürrschmidt in Sen­ften­berg einen Besuch abstat­ten. Damit wollen sie ihrer Forderung nach ein­er sofor­ti­gen Schließung des Heims bei Bahns­dorf Nach­druck ver­lei­hen sowie über Möglichkeit­en der Woh­nungs­bringung sprechen.

“Was wir vom Lan­drat erfahren möcht­en”, so Abdel Amine von der Flüchtlingsini­tia­tive, “ist, ob er per­sön­lich meint, was seine Ver­wal­tung ver­tritt.” In einem Erwiderungss­chreiben zu den Kla­gen der Asyl­be­wer­ber hat­te das Recht­samt des Land­kreis­es argu­men­tiert, die Unter­bringung in Heimen diene der Abschreck­ung. “Heißt das”, fragt Abdel Amine, “die soziale Iso­la­tion im Lager Bahns­dorf ist gewollt, um den Flüchtlin­gen das Leben so schw­er wie möglich zu machen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Aktivistin für Men­schen­rechte, Irmela Men­sah-Schramm, ste­ht erneut vor Gericht! Es wird ihr vorge­wor­fen, den NPD Kad­er Frank Knuf­fke durch zeigen des Mit­telfin­gers belei­digt zu haben 😉
Berlin/Brandenburg — Am Abend des 2. Okto­ber 1990 über­fie­len Nazis und Rechte gezielt Linke, beset­zte Häuser, Migrant*innen und Vertragsarbeiter*innen und deren Woh­nun­gen. Das Recherche­p­ro­jekt doku­men­tiert auch Fälle aus Guben und Frank­furt (Oder).
Aufruf zur Protesten gegen Eröff­nung des AfD-Bürg­er­büros in Königs Wuster­hausen. Fre­itag 7. August 2020, 18:00Uhr, Bahn­hofsvor­platz Königs Wuster­hausen

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot