29. November 2007 · Quelle: RAA-Neuruppin

Was nützt uns ein Verbot der NPD

Pres­se­in­for­ma­tion RAA Neu­rup­pin

Ein­ladung zu ein­er Diskus­sionsver­anstal­tung für die demokratis­che Öffentlichkeit:

Die Auseinan­der­set­zung mit dem
Recht­sex­trem­is­mus in Bran­den­burg:

Was nützt uns ein Ver­bot der NPD?

3.12.2007, 19:00,

Sitzungssaal der Kreisver­wal­tung,

Hein­rich-Rau-Str. 27–30,

16816 Neu­rup­pin

Die Diskus­sion um Erfolg ver­sprechende Strate­gien gegen den Recht­sex­trem­is­mus kehren
auch in Neu­rup­pin — zulet­zt anlässlich der recht­sex­tremen Demon­stra­tion am 1.9 in der Stadt
— immer wieder zu der Frage zurück, ob man diesem Prob­lem nicht am besten durch
staatliche Maß­nah­men wie Organ­i­sa­tions- und Parteien­ver­bote begeg­nen kann.

Am 3.12 wollen wir diese Frage in Neu­rup­pin mit aus­gewiese­nen Fach­leuten disku­tieren:
Gabriele Schla­mann vom Mobilen Beratung­steam Neu­rup­pin wird auf die gegen­wär­ti­gen
Strate­gien der recht­sex­tremen Szene in Bran­den­burg einge­hen und die Schwächen und
Stärken des demokratis­chen Gemein­we­sens diesen Strate­gien gegenüber darstellen.
Dr. Erar­do C. Raut­en­berg, Gen­er­al­staat­san­walt des Lan­des Bran­den­burg, wird aus Sicht der
Jus­tiz die staatlichen Optio­nen zur Bekämp­fung des Recht­sex­trem­is­mus darstellen und auf
die Chan­cen und Risiken eines möglichen Parteiver­botes einge­hen.

Die anschließende Diskus­sion ist offen für die inter­essierte demokratis­che Öffentlichkeit.
Die Ver­anstal­ter behal­ten sich vor, von ihrem Haus­recht Gebrauch zu machen und
Per­so­n­en, die recht­sex­tremen Organ­i­sa­tio­nen ange­hören oder die durch frem­den­feindliche,
nation­al­sozial­is­tis­che oder andere men­schen­ver­ach­t­ende Äußerun­gen auf­fall­en den Zutritt
zu ver­wehren bzw. sie von der laufend­en Ver­anstal­tung auszuschließen.

Die Ver­anstal­tung wird von der RAA Neu­rup­pin gemein­sam mit dem Bran­den­burg­er
Aktions­bünd­nis gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit durchge­führt.
Sie erfol­gt im Rah­men der Präsen­ta­tion des Buchs „Recht­sex­trem­is­mus in Bran­den­burg.
Hand­buch für Analyse, Präven­tion und Inter­ven­tion“, in dem die Ref­er­entIn­nen der
Ver­anstal­tung als Autoren vertreten sind.

Pressekon­takt:

RAA Neu­rup­pin

Michael Schwandt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot