19. April 2005 · Quelle: Antfia KW

Protestdemonstration gegen den Abriss der Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals

Am Son­ntag (17.4.) fand in Königs Wuster­hausen eine Protest­demon­stra­tion gegen den Abriss der Thäl­mann-Gedenkstätte in Ziegen­hals statt.

Im Dezem­ber 2002 ersteigerte Gerd Gröger, Min­is­te­ri­al­beamte aus dem Pots­damer Bau­min­is­teri­um das 4650 Quadrat­meter große Wasser­grund­stück, auf dem sich die Gedenkstätte befind­et, zu einem Schnäp­pchen­preis. For­t­an war der Bay­ern­im­port Gröger bestrebt, die Gedenkstätte abzureißen, um lukra­tive Villen auf dem See­grund­stück zu erricht­en. Was ihm nun auch zu gelin­gen scheint.

Die Gedenkstätte ist für uns nicht die glo­ri­fizierung ein­er Per­son, son­dern ein Sym­bol für Engage­ment gegen Krieg und Faschis­mus so wie ein Ort der Mah­nung.

Ganz egal wie man zu der Per­son Thäl­mann ste­ht — hier geht es nicht nur um die Zer­störung dieses Sym­bols son­dern eben auch um eine ekla­tante Aus­nutzung von Macht­struk­turen durch Gerd Gröger. Der näm­lich hat mit Unter­stützung von Lan­drat Mar­tin Wille (SPD) und Baudez­er­nent im Lan­drat­samt Dahme-Spree­wald Stephan Loge (SPD) die Geset­zge­bung, nach dem Erwerb des Grund­stück­es für einen Spottpreis, so nov­e­l­iert, dass eine Abriss­genehmi­gung für die Gedenkstätte möglich wurde.Und das ist ganz sich­er kein Einzelfall!

Zu der Protest-Demon­stra­tion zu der der Fre­un­deskreis der Geden­stätte, die VdN und die Antifa Königs Wuster­hausen aufriefen, kamen nach aktuellen Schätzun­gen ca. 500 Teil­nehmer. Darunter auch viele junge Leute die mit Trans­par­enten und Fah­nen auch ihren Unmut über Ras­sis­mus und Neo-Nazis auf die Straße tru­gen.

Am Ziel der Demor­oute, dem VdN Mah­n­mal in Königs Wuster­hausen, kamen neben dem PDS-Kreisvor­stand Michael Reimann und der Antifa Königs Wuster­hausen auch über­lebende der Naz­izeit zu Wort um klarzustellen, dass der Abriss der Gedenkstätte nicht nur den neo­faschis­tis­chen Pro­pa­gan­dis­ten in die Hände spielt und poli­tis­che Instink­t­losigkeit demon­stri­ert son­der ganz sich­er auch pein­liche Fra­gen aus dem Aus­land provozieren wird.

Wir sagen: Orte der Mah­nung erhal­ten — gegen das Vergessen!

erste Bilder hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot