18. April 2008 · Quelle: Inforiot

Proteste gegen NPD Kundgebung in Rathenow

Am frühen Fre­itagabend ver­sam­melten sich heute unge­fähr 50 AntifaschistIn­nen und Nazigeg­n­er in der Großen Milow­er Straße in Rathenow um gegen eine geplante Kundge­bung der NPD zu demon­stri­eren, deren Kreisver­band Hav­el Nuthe für den Zeitraum von 18 bis 21 Uhr eine so genan­nte „Mah­nwache“ angemeldet hat­te.

Anlass der beab­sichtigten Ver­anstal­tung der (Neo)nazis war die Bom­bardierung des Rathenow­er Stadt­ge­bi­ets sowie dessen vorge­lagert­er Rüs­tungsin­dus­trie am 18. April 1944, wobei unge­fähr 60 Bürg­er ums Leben kamen.

Gegen 19.00 Uhr begann schließlich die schweigsame Aktion der grüp­pchen­weise am Auf­marsch­punkt ein­tr­e­f­fend­en, let­z­tendlich 30 Köpfe zäh­len­den „Kam­er­aden“, von denen ein Teil bere­its einige Stun­den zuvor ver­suchte eine Ver­anstal­tung in Falkensee durchzuführen. Ein schwarzes Ban­ner mit dem in schlechtem deutsch ver­fassten Slo­gan „Wider das Vergessen“ sowie zwei schwarze Fah­nen wur­den aus­gerollt und stramm mit dem Gesicht zur Bun­desstraße ges­tanden.

Eine Rede wurde nicht gehal­ten, eben­so blieb das skandieren von Parolen aus. Let­z­tendlich waren so über lange Zeit nur die Antifas zu hören.

Später ver­stärk­te sich noch die Zahl der anwe­senden (Neo)nazis ger­ingfügig auf unge­fähr 40 Per­so­n­en, darunter auch Gesin­nungsgenossen aus Prem­nitz, Brandenburg/Havel und Nauen, bevor die Kundge­bung gegen 21.00 Uhr ord­nungs­gemäß aufgelöst wurde.

Der Fried­hof sel­ber bzw. die Gedenkstätte für die Opfer der bei­den Weltkriege blieb der NPD und ihren Sym­pa­thisan­ten auch in diesem Jahr versper­rt. Ein Kranz den zwei weib­liche Abge­sandte der Partei bere­its am Tag zuvor nieder­legten, wurde bere­its beräumt.

Foto 1: NPD Kundge­bung gegen 19.00 Uhr

Foto 2: Klei­der machen eben doch keine Leute. “Don” Hor­lebeck in schwarzem Anzug

Foto 3: Auch sie woll­ten “Flagge” zeigen: Mit­glieder des NPD Kreisver­band Hav­el Nuthe

Foto 4: Am Rande Michél Müller (Mitte), Vor­sitzen­der des NPD Kreisver­band Hav­el — Nuthe,und Daniel Kuhn (rechts),Stellvertretender Vor­sitzen­der der ver­bote­nen Kam­er­ad­schaft “Hauptvolk”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 20. Feb­ru­ar 2020 nah­men in Brandenburg/Havel rund 60 Per­so­n­en an der Kundge­bung für den vor 24 Jahren getöteten Punk Sven Beuter teil.
Am Don­ner­stag den 20.02.2020 find­et in Brandenburg/Havel in der Havel­straße 13 ab 19 Uhr an der Gedenkplat­te eine Kundge­bung für den von Neon­azis ermorde­ten Punk Sven Beuter statt.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot