30. Dezember 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Protestwanderung gegen Bombodrom

Witt­stock — Am Neu­jahrstag will sich die Bürg­erini­tia­tive «Freie Hei­de» erneut gegen eine mil­itärische Nutzung des ehe­ma­li­gen Bomben­ab­wurf­platzes nahe Witt­stock (Ost­prig­nitz-Rup­pin) wen­den. Sie lädt zur 80. Protest­wan­derung nach Schwein­rich ein, die dort mit ein­er Besin­nung in der Kirche begin­nen soll. Anschließend geht es zur Gren­ze des so genan­nten Bom­bo­droms, das die Bun­deswehr kün­ftig nutzen will. Vor dem Bun­desver­wal­tungs­gericht errang die Bürg­erini­tia­tive einen Teil­er­folg, indem den Stre­itkräften ein förm­lich­es Pla­nungsver­fahren aufer­legt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot