5. September 2007 · Quelle: PNN

Prozess gegen Ex-NPD-Anwalt Mahler vertagt

Cot­tbus — Der recht­sex­treme Anwalt Horst Mahler muss sich seit gestern vor dem Amts­gericht Cot­tbus ver­ant­worten. Er hat­te beim Antritt ein­er neun­monati­gen Haft­strafe in Cot­tbus vor dem Gefäng­nis den Hitler-Gruß gezeigt. Dafür sollte er einen Straf­be­fehl über 3600 Euro zahlen. Da Mahler sich weigerte, kam es jet­zt zu dem Prozess. Ein Urteil fiel gestern nicht, die Ver­hand­lung wur­den auf den 14. Sep­tem­ber vertagt. Mahler war zu der Haft­strafe verurteilt wor­den, weil der Anwalt im Ver­laufe des NPD-Ver­botsver­fahrens anti­jüdis­che Het­z­parolen veröf­fentlicht hat­te. Diese Strafe hat er mit­tler­weile abge­sessen. Gegen Mahler sind zahlre­iche weit­ere Ver­fahren anhängig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Landgericht Cot­tbus wurde heute der Beru­fung­sprozess von drei Klimaaktivist*innen mit der Ein­stel­lung des Ver­fahrens gegen Zahlung eines Betrags an die Staatskasse und Pro Asyl e.V. beendet.
Women in Exile & Friends ruft zur Demon­stra­tion zum inter­na­tionalen Frauenkampf­tag am 8. März in Cot­tbus auf. Start 10:00 am Cot­tbuser Haupt­bahn­hof (Nord­seite)
Cot­tbus hat seinen schlecht­en Ruf nicht, weil jemand ruft, dass es schlecht ist, son­dern: weil es schlecht ist. Gedanken eine*r Antifaschist*in.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot