2. Oktober 2004 · Quelle: Opferperspektive

Prozess gegen Nazi-Schläger in Königs Wusterhausen

Am Dien­stag, den 05.10.2004 find­et am Amts­gericht Königs Wuster­hausen, Schloss­platz 4, Saal 203 ein Prozess gegen einen 25-jähri­gen Neon­azi statt. Er soll im Juni 2002 auf dem Bahn­hof in Königs Wuster­hausen einen damals 18-jähri­gen Linken ange­grif­f­en haben. 

Der 18-Jährige war auf der Rück­fahrt von einem Konz­ert der “Ärzte” in Berlin. Am Bahn­hof Königs Wuster­hausen angekom­men, traf er auf einen Neon­azi mit einem “White Pride”-Aufnäher. Nach ein­er abfäl­li­gen Bemerkung über das Neon­azi-Sym­bol eskalierte der Stre­it schnell. Mit den Worten “Du wirst ster­ben, du blöde Sau” fiel der Neon­azi über sein Opfer her und würgte es. Nur mit dem Ein­satz von Selb­stvertei­di­gungsspray kon­nte der Schläger gestoppt wer­den. Weit­ere Neon­azis kamen hinzu, schub­sten den 18-Jähri­gen auf den Boden, einer
trat ihm mit voller Wucht ins Gesicht. Das Opfer erlitt einen Nasen­bein­bruch. Wenige Tage später bekan­nte sich eine Neon­azi-Gruppe zu dem Über­fall in einem Inter­net-Gäste­buch: “Linke zusam­men getreten am Bahn­steig. Kranken­haus­reif aber lei­der nicht Tod. Echt lustig! Blut am Boden noch zu sehen. Heil Kameraden!” 

Unver­ständlich bleibt, warum Polizei und Staat­san­waltschaft mehr als zwei Jahre braucht­en, bis sie ger­ade mal einen der Schläger vor Gericht stellte. “Eine so lange Ver­fahrens­dauer kommt ein­er Nichtver­fol­gung der Tat gle­ich”, so Kay Wen­del vom Vere­in Opfer­per­spek­tive. “So wer­den recht­sex­treme Schläger kaum abgeschreckt werden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutsch­land gedacht­en wir, als Soziales Zen­trum JWP „Mit­ten­Drin“, den Befreier*innen und eröffneten den Gedenkgarten “Auszen­Drauszen”, welch­er an die NS-Ver­brechen erin­nern soll.
Neu­rup­pin — In der Nacht von Mon­tag auf Dien­stag wur­den in der Innen­stadt Trans­par­ente aus Sol­i­dar­ität mit den Opfern des türkischen Faschis­mus aufgehängt. 
Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot