8. Februar 2005 · Quelle: Opferperspektive

Prozess gegen rechtsradikales Überfallkommando in Rathenow

Am
Don­ner­stag, den 10. Feb­ru­ar 2005, find­et um 9.30 Uhr am Amts­gericht Rathenow (Raum
2.13) ein Prozess gegen sechs Recht­sex­trem­is­ten statt. Den 19- bis 22-jährigen
Angeklagten wird vorge­wor­fen, im März 2004 linksori­en­tierte Jugendliche überfallen
und ihr Auto demoliert zu haben. 

Mit
drei Fre­un­den wollte der 18-jährige Rathenow­er Flo­ri­an E. nachts an die Hav­el bei
Göt­tlin. Wom­it er nicht gerech­net hat­te: in Göt­tlin hat­ten sich an jen­em Abend
eine größere Anzahl Recht­sradikaler in der Kneipe “Lum­ber­jack” versammelt.
Unter ihnen auch Mit­glieder der recht­sex­trem­istis­chen Kam­er­ad­schaft “Sturm 27”, die
Flo­ri­an sofort erkan­nten, denn Flo­ri­an engagiert sich offen gegen
Recht­sex­trem­is­mus in Rathenow. Auf dem Rück­weg nach Rathenow stürzten sich
mehrere Grup­pen Recht­sradikaler auf den

Wagen,
den sie mit Fußtrit­ten, Eisen­stan­gen und Steinen demolierten. Unter
“Sieg-Heil”-Gebrüll wurde ein Stein in Rich­tung Flo­ri­ans Kopf gewor­fen, der
jedoch nicht die Wind­schutzscheibe durchschlug. 

Die
Insassen blieben unver­let­zt, doch der Schreck­en steck­te ihnen noch lange in ihren
Gliedern. “Wenn ich daran denke, was noch alles hätte passieren kön­nen”, so
Flo­ri­an, “wird mir ganz anders. Ich wün­sche es keinen, einem Mob von Neon­azis in
die Hände zu fall­en.” An seinem Wagen ent­stand ein Schaden von 2800 Euro. 

Die
Staat­san­waltschaft Pots­dam hat den Über­fall nur als Sachbeschädigung
angeklagt, obwohl schw­er­er wiegende Delik­te wie ver­suchte gefährliche
Kör­per­ver­let­zung oder gefährlich­er Ein­griff in den Straßen­verkehr in Frage
kämen. Der Ein­druck liegt nahe, dass der Vor­fall herun­terge­spielt werden
soll. Bei den Opfern han­delt es sich “nur” um linksorientierte
Jugendliche, die bei der Staat­san­waltschaft unter dem Gen­er­alver­dacht stehen,
sie hät­ten am Über­fall eine Mitschuld wegen ihrer poli­tis­chen Ein­stel­lung. Zu
hof­fen ist nur, dass das Gericht dieser Ver­harm­lo­sung nicht folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Falkensee ver­anstal­teten Coro­na-Ver­harm­los­er am Mon­tagabend ein „religiös­es“ Tre­f­fen. Die Gruppe „Das HAVELLAND ste­ht AUF“ umging damit die momen­ta­nen Versammlungsbeschränkungen.
Am 27.01.1945 wurde das Ver­nicht­stungslager Auschwitz-Birke­nau von der Roten
Armee befre­it. Die Emanzi­pa­torische Antifa Pots­dam ruft dazu auf, am 27.01.2021 gemein­sam an diesen Tag zu erin­nern und zu mahnen.
Die Nachricht des Flüchtlingsrats Bran­den­burg¹ über den tragis­chen und  ver­hin­der­baren Todes­fall von Zina Elzhurkae­va macht uns sehr trau­rig  und fas­sungs­los. Unser Mit­ge­fühl gilt den Fam­i­lien­ange­höri­gen und  ihrem Freundeskreis.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot